Vorschau HSG Badenliga-Team

Nach der deutlichen Heimniederlage am vergangenen Sonntag steht dem Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen ein weiteres schweres Auswärtsspiel bevor. Bei der SG Heddesheim, die am letzten Wochenende durch den klaren Auswärtssieg in Leutershausen aufhorchen ließ, hängen die Trauben wahrscheinlich sehr hoch. Zwar erinnert man sich bei der HSG sehr gern an das letzte Spiel in Heddesheim, als man in der letzten Saison den Klassenerhalt durch einen Sieg in Heddesheim schaffte. Doch diesmal werden die Karten neu gemischt, weil sich die SG enorm verstärkt hat. Das HSG-Team wird in dieser Woche erstmal die deftige Niederlage verdauen müssen. Man wird in dieser Woche die großen Defizite aufarbeiten und vor allem wird an die Spieler appelliert werden, eine andere Einstellung an den Tag zu legen. Nur mit vollem Einsatz und Kampfgeist, was das HSG-Team in der letzten Runde ausgezeichnet hatte, wird man dem Gegner Paroli bieten können und vielleicht in Heddesheim für eine Überraschung sorgen können.

Spielbeginn ist am Sonntag um 17.30 Uhr in Heddesheim.

krau

Heimpremiere ging gewaltig daneben

Gäste waren klar überlegen

Eine, teilweise zwei Nummern zu groß war die SG Heidelsheim/Helmsheim am vergangenen Sonntag beim Heimspiel der HSG St. Leon/Reilingen in der Fritz-Mannherz-Halle. Bei der 23:39 Niederlage dominierten die Gäste fast während der gesamten Partie mehr als deutlich, zeigten den Gastgebern deutlich ihre Grenzen auf und verliehen ihrem Ruf als Spitzenteam und Aufstiegsaspirant der Badenliga in imponierender Weise Nachdruck. Abgesehen von der ersten Viertelstunde, in der das HSG-Team noch mithalten konnte,hielten die Gäste das Tempo sehr hoch und imponierten durch ihre Dynamik und ihr immer wieder herausragendes Umschaltspiel. Sage und schreibe 13 Tempogegenstoßtore erzielte die SG H/H, was diese Tatsache untermauert. Hier zeigte sich das HSG-Team deutlich unterlegen, konnte man das Tempo der Gäste in keiner Weise mithalten. 

Zwar konnten die Gastgeber in ihrer guten Anfangsphase schnell mit 1:0 in Führung gehen; dies sollte jedoch die einzige Führung bleiben. Postwendend erzielten die Gäste mit ihrem temporeichen Spiel den 1:1 Ausgleich und gingen durch zwei schnelle Tore mit 1:3 in Führung. Während die SG H/H mächtig aufs Tempo drückte und schon in den ersten Minuten mit viel Dynamik agierte, verstand es das HSG-Team mit überlegten Angriffsaktionen dagegenzuhalten. Die Gäste stellten zwar eine sehr kompakte 6:0 Defensive, doch die Gastgeber fanden durch ihr zwar recht bedächtiges, aber kluges Angriffsspiel immer wieder Lücken und konnten bis zum 6:6 die Partie ausgeglichen gestalten. Nach dem 7:8 in der 16. Minute übernahmen dann aber die Gäste eindeutig das Kommando. Dynamische 1-1 Aktionen, kernige Würfe aus dem Rückraum und das schnelle Umschaltspiel verbunden mit Tempogegenstößen brachten die Gastgeber ein ums andere Mal in große Verlegenheit. Da die SG H/H auch im Abschluss sehr effektiv war, wuchs der Vorsprung auf 7:14, weil die HSG in dieser Phase zu viele Fehler produzierte sowohl technischer Art als auch beim Torwurf. Das Rückzugsverhalten bei der HSG war teilweise recht mangelhaft und das Angriffsspiel verflachte zusehends. Erst gegen Ende der ersten Hälfte erzielten die Gastgeber weitere Treffer und zur Halbzeit lagen die Gäste schon  deutlich mit 9:17 in Front.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Gäste nahtlos an ihre imponierende Leistung des ersten Durchgangs an. Sehr dynamisch angelegte Offensivaktionen, gekonnte Anspiele an den Kreis und auch die Erfolge über die Außen zeigten die Gefährlichkeit auf allen Positionen. Auch aus dem Rückraum kam die SG H/H zu relativ leichten Treffern, weil die HSG-Defensive viel zu passiv agierte und Absprache und Aggressivität vollkommen vermissen ließ. In der Offensive agierte man viel zu statisch und verlegte das Spiel mehr in die Breite, fand dadurch immer weniger etwa auftretende Lücken in der Gästeabwehr. Obendrein nutzten die Gäste jeden Fehler der HSG (und die waren recht zahlreich) konsequent aus und erhöhten ihr Torekonto kontinuierlich. Die SG H/H war in allen Belangen überlegen, überrannten das HSG-Team förmlich und spielte aus einem Guss. Zu ideenlos agierte das HSG-Team, ließ auch den nötigen Biss vermissen und wirkte phasenweise recht konsterniert. Vieles blieb Stückwerk und die Mannschaft ließ auch kein Aufbäumen gegen einenzugegebenermaßen wie entfesselt spielenden Gegner erkennen. Man ergab sich förmlich in die deutliche Niederlage. Beim 10:20 hatten die Gäste erstmals einen 10-Tore-Vorsprung, der kontinuierlich über 13:27 auf 19:37anwuchs. Der 40. Treffer blieb der HSG erspart, aber am Ende musste man eine deftige 23:39 Niederlage hinnehmen.

HSG-Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Uns fehlten drei wichtige Spieler. So war die Ausgangslage schon nicht optimal. Wir waren der SG H/H in allen Belangen unterlegen. Wir hatten keine klare Linie und unser Spiel war zu fehlerbehaftet. Enttäuscht bin ich über unser Auftreten, da die Mannschaft zu keiner Zeit ein Aufbäumen oder Kampfgeist an den Tag gelegt hat.“

Die Mannschaft und die Tore: Köhler, Bertram; Anschütz (3), Grünholz, Netscher (4), Koffemann, Decker (4/3), Geiss (2), Fink (3), Menger (4), Schwechheimer (1), Antl (1).

krau

Vorschau HSG Badenliga-Team

Nach der herben Niederlage in Viernheim steht dem Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen eine weitere schwere Aufgabe bevor. Beim ersten Heimspiel der Saison trifft das Team von Trainer Schnetz auf den Aufstiegsaspiranten SG Heidelsheim/Helmsheim. Die SG H/H zählt auch in dieser Runde zu den Top-Teams der Badenliga und wird ein gewaltiges Wörtchen bei der Aufstiegsfrage mitreden. Eine sehr kompakte Defensive und eine durchschlagskräftige Offensive sind Markenzeichen der SG H/H. Trainer Schnetz wird mit der Mannschaft die Defizite aufarbeiten müssen und auch an die Einstellung der Spieler appellieren. Vor allem im Defensivbereich ist ein aktiveres und kompakteres Agieren dringend vonnöten. In der Offensive muss das Team beweglicher, variabler und effektiver auftreten, um zu Hause die Punkte zu behalten.

Spielbeginn ist am Sonntag um 18.00 Uhr in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen.

krau

Herbe Niederlage zum Saisonauftakt

HSG St. Leon/Reilingen verliert deutlich in Viernheim

Den Auftakt zur Saison 22/23 haben sich Trainer Schnetz und sein Team sicherlich anders vorgestellt. Eine vor allem in der zweiten Spielhälfte überlegen geführte Partie des TSV Viernheim führte zu einer herben 24:33 Niederlage für die HSG. Sowohl der HSG-Coach („Ich bin gespannt auf das erste Spiel. Wenn die Abwehr steht, haben wir gute Chancen.“) als auch TSV-Trainer Müller („Obwohl wir sieben verletzte Spieler haben, bin ich froh, dass es losgeht. Die Chancen stehen 50:50.“) gingen recht zuversichtlich in diese Partie. Letztendlich warteten die Gastgeber mit der reiferen Spielanlage auf und ab Mitte des zweiten Spielabschnitts hatten sie gegen ein fast schon resignierendes HSG-Team deutlich die Oberhand. Auch blieb die Defensive der HSG weit hinter den Erwartungen von Trainer Schnetz zurück, fehlte hier oft der kompakte Abwehrverbund und das entscheidende Eingreifen. Ganz anderes der TSV, der eine aggressive, aktive Defensive stellte und die Angriffsaktionen der HSG konsequent unterband. Eine eher suboptimale Wurfausbeute seitens der HSG sollte sich auch nicht gerade positiv auf das Spielgeschehen auswirken.

Die Gastgeber fanden besser ins Spiel und kamen schnell zu einer 3:0 Führung. Schon in dieser Anfangsphase gefiel der TSV durch sein bewegliches, druckvolles Angriffsspiel und sein schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff, was sich über die gesamte Spielzeit fortsetzen sollte. Erst allmählich fand das HSG-Team zu seinem Spiel. Waren anfangs die Offensivaktionen noch zu durchsichtig und wenig druckvoll angelegt, so fand man nach und nach immer wieder Lücken in der kompakten TSV-Defensive. Defizite gab es aber weiterhin in der Defensive, wobei man den quirligen TSV-Angreifern zu wenig Aggressivität entgegensetzte. Trotzdem schafften es die Gäste, über 6:3 beim 8:7 den Anschluss herzustellen. Die HSG agierte nun mit mehr Dynamik in der Offensive, baute stets ein überlegtes Spiel auf und gestaltete die Partie ausgeglichen. Probleme hatte man mit dem Spiel des TSV über den Kreis und auch mit den Tempogegenstößen der Gastgeber. Positiv schlug das durchdachte Angriffsspiel der HSG zu Buche und die phasenweise gute Verwertung der Torchancen. Beim 12:12 hatte man den Ausgleich geschafft und war drauf und dran, dem Spiel eine Wende zu geben. Mit einer knappen 15:14 Führung der Gastgeber ging man in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt kam der TSV besser ins Spiel und hatte beim 18:15 schnell wieder eine 3-Tore-Führung. Doch die HSG hielt dagegen und hatte beim 18:17 wieder den Anschluss hergestellt. In der Folgezeit schlichen sich technische Fehler im HSG-Spiel ein und auch einige Fehlwürfe, was die Gastgeber immer wieder mit Tempogegenstößen bestraften. Der TSV agierte wesentlich spritziger und nutzte die Abwehrschwächen der HSG konsequent aus. Oftmals wirkte die HSG-Defensive zu unsortiert und unaufmerksam, ließ die Aggressivität vermissen und man verstand es nicht, einen kompakten Defensivverbund herzustellen. Mit einigen gelungenen Angriffsaktionen konnte man aber bis zum 20:18 noch einigermaßen mithalten. Dann übernahm eindeutig der TSV das Kommando, wirkte sehr fokussiert auf das Spielgeschehen und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Das HSG-Team wirkte insgesamt zu unsortiert, ließ in der Offensive die Durchschlagskraft vermissen und bekam in der Defensive keinen Zugriff mehr auf das dynamische Spiel des TSV. Enttäuschend war auch, dass es beim HSG-Team kein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage gab, ja eine gewisse Resignation machte sich breit. So hatten die Gastgeber in der letzten Viertelstunde leichtes Spiel, den Vorsprung Tor um Tor auszubauen. Am Ende musste das etwas desolat wirkende HSG-Team eine deutliche 24:33 Niederlage hinnehmen, die vielleicht etwas zu hoch ausgefallen war, jedoch völlig verdient war.

Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt. Mit etwas Glück hätten wir eine Führung mit in die Pause nehmen können. In der zweiten Halbzeit wurden wir überrannt. Es fehlten eine klare Struktur und eine aktive Defensive. Enttäuschend war, dass von der Mannschaft kein Aufbäumen kam.“

Die Mannschaft und die Tore: Köhler; Anschütz (2), Grünholz (1), Netscher (6), Koffemann, Benetti (1), Decker (5/3), Geiss, Fink (5), Menger, Meyer (1), Schwechheimer (3).

krau

Vorschau HSG Badenliga-Team

Endlich ist es soweit: Für das Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen beginnt am kommenden Wochenende die Runde 22/23. Nach der Corona-bedingten Verkürzung der letzten Runde hoffen alle Mannschaften auf eine reibungslose kommende Saison. Die Badenliga umfasst wieder 14 Mannschaften: TSV Viernheim, SG Heidelsheim/Helmsheim, SG Heddesheim, TSG Dossenheim (Aufsteiger), TSV Birkenau (Absteiger), SG Leutershausen 2, TV Friedrichsfeld, TV Hardheim, SG Pforzheim/Eutingen 2, TSV Rot/Malsch, TSG Plankstadt, HG Oftersheim/Schwetzingen 2, TSG Wiesloch und die HSG. Es stehen also wieder einige Derbys an, die für Spannung sorgen werden. In diesem illustren Kreis haben sich einige Mannschaften punktuell verstärkt und mit der SG Heidelsheim/Helmsheim, dem TSV Viernheim, TV Hardheim, dem Absteiger TSV Birkenau und der HG Oftersheim/Schwetzingen 2 sind wahrscheinlich dir Favoriten für die vorderen Plätze genannt. 

Das HSG Badenliga-Team hat gleich eine schwere Auswärtshürde zu nehmen. Beim auch mit Meisterschaftsambitionen heimstarken TSV Viernheim wartet eine sehr unbequeme Aufgabe auf die Truppe von Trainer Schnetz. Er war mit der Vorbereitung recht zufrieden, legte großen Wert auf die Integration der Neuzugänge und forcierte die Variabilität im Spiel. Er meinte aber auch, dass es trotz der vielen Testspiele noch einige Zeit dauern wird, bis sich das Team auch im Wettspielmodus finden wird. So ist das Spiel in Viernheim ein erster Gradmesser, wie weit die neuformierte HSG-Truppe schon eingespielt ist. In den Testspielen war schon eine gewisse Stabilität in der Defensive zu sehen und auch in der Offensive zeigten sich sehr gute Ansätze. Dies alles gilt es nun umzusetzen, um einen erfolgreichen Rundenstart hinzulegen. Ein Auswärtserfolg wäre zum Start in die neue Runde ein guter Auftakt. 

Das Spiel beginnt am Samstag um 19.30 Uhr in Viernheim.

krau

HSG Badenliga-Team

Am kommenden Wochenende beginnt die Saison 22/23. Eine intensive Vorbereitungsphase liegt hinter dem Badenliga-Teamder HSG St. Leon/Reilingen. Nach dem Weggang von sechsSpielern, die teils ihre Karriere beendeten oder sich in die zweite Mannschaft zurückzogen, stand an oberster Stelle die Integration der sieben neuen Spieler, die dazugekommen sind. Man wollte bei der HSG einen breiter aufgestellten Kader und wollte sich auch auf verschiedenen Positionen verstärken, um variabler agieren zu können. Recht umsichtig handelte das Umfeld der HSG bei der Verpflichtung der neuen Spieler. Sowohl im spielerischen Bereich als auch zur Mannschaft passend fühlten sich die „Neuen“ sehr gut aufgenommen und Trainer Schnetz formte die verbliebenen und die neu hinzugekommenen Spieler zu einem geschlossenen Team, wie in den Vorbereitungsspielen zu sehen war. Natürlich werden gerade zu Beginn der Runde die Abläufe noch nicht reibungslos zusammenlaufen, doch Trainer Schnetz denkt, dass im Verlauf der Hinrunde sich die neuen Spieler bestens integriert haben und das Team gut zusammenfinden wird. Neu zur HSG gekommen sind:

Mirco Grünholz, RL/RR, kommt von der TSG Ketsch. Er kam zur HSG, weil er darin eine gute Truppe mit einem guten Trainer sieht und sich in der Badenliga etablieren will.

Robin Geiss, RA, kommt ebenfalls von der TSG Ketsch. Sucht in der Badenliga eine neue Herausforderung.
Christoph Köhler, TW, kommt vom HSV Hockenheim. Die HSG hat ihm persönlich zugesagt und er will sich weiterentwickeln. 
Julius Schwechheimer, LA und RL, kommt von der SG Heddesheim. Er findet, das HSG-Team ist eine super Mannschaft und auch er will sich weiterentwickeln.
Tim Anschütz, KL, kommt vom HSV Hockenheim. Er freut sich, mit der HSG erfolgreich zu sein und wünscht sich ein Tor aus dem Rückraum.

Willi Fink, RM/RL, kommt vom HSV Hockenheim. Er hat mit der HSG identische Ziele und will jedes Spiel gewinnen.

Patrick Netscher, RL, kommt von der HG Oftersheim/Schwetzingen. Sucht eine neue Herausforderung und will sich weiterentwickeln.

 

Zusammen mit den verbliebenen Spielern Christian Decker (RA), Carsten Frank (RR/RL), Florian Hühn (RL), Yannick Benetti (LA), Janosch Menger (RM), Oliver Schmitt (RL/RR), Marius Meyer (KL), Björn Koffemann (LA) und Daniel Unser (TW) hat das HSG-Team eine recht schlagkräftige und ausgeglichene Mannschaft zusammen. Man ist auf allen Positionen doppelt besetzt, kann auf diese 

Weise mit der einen oder anderen Überraschung aufwartenund will mit Tempohandball in die Spiele gehen. Die kommende Runde wird eine echte Herausforderung sein, haben sich doch die meisten Mannschaften erheblich verstärkt. Mit endlich wieder 14 Mannschaften steht eine lange und kräftezehrende Runde bevor. Man kann nur hoffen, dass Corona nicht einen Strich durch die Rechnung macht und alle Spiele termingerecht und ohne krankheitsbedingte Probleme durchgeführt werden können.

 

krau

HSG Badenliga-Team

Am kommenden Wochenende beginnt die Saison 22/23. Eine intensive Vorbereitungsphase liegt hinter dem Badenliga-Teamder HSG St. Leon/Reilingen. Nach dem Weggang von sechsSpielern, die teils ihre Karriere beendeten oder sich in die zweite Mannschaft zurückzogen, stand an oberster Stelle die Integration der sieben neuen Spieler, die dazugekommen sind. Man wollte bei der HSG einen breiter aufgestellten Kader und wollte sich auch auf verschiedenen Positionen verstärken, um variabler agieren zu können. Recht umsichtig handelte das Umfeld der HSG bei der Verpflichtung der neuen Spieler. Sowohl im spielerischen Bereich als auch zur Mannschaft passend fühlten sich die „Neuen“ sehr gut aufgenommen und Trainer Schnetz formte die verbliebenen und die neu hinzugekommenen Spieler zu einem geschlossenen Team, wie in den Vorbereitungsspielen zu sehen war. Natürlich werden gerade zu Beginn der Runde die Abläufe noch nicht reibungslos zusammenlaufen, doch Trainer Schnetz denkt, dass im Verlauf der Hinrunde sich die neuen Spieler bestens integriert haben und das Team gut zusammenfinden wird. Neu zur HSG gekommen sind:

Mirco Grünholz, RL/RR, kommt von der TSG Ketsch. Er kam zur HSG, weil er darin eine gute Truppe mit einem guten Trainer sieht und sich in der Badenliga etablieren will.

Robin Geiss, RA, kommt ebenfalls von der TSG Ketsch. Sucht in der Badenliga eine neue Herausforderung.
Christoph Köhler, TW, kommt vom HSV Hockenheim. Die HSG hat ihm persönlich zugesagt und er will sich weiterentwickeln. 
Julius Schwechheimer, LA und RL, kommt von der SG Heddesheim. Er findet, das HSG-Team ist eine super Mannschaft und auch er will sich weiterentwickeln.
Tim Anschütz, KL, kommt vom HSV Hockenheim. Er freut sich, mit der HSG erfolgreich zu sein und wünscht sich ein Tor aus dem Rückraum.

Willi Fink, RM/RL, kommt vom HSV Hockenheim. Er hat mit der HSG identische Ziele und will jedes Spiel gewinnen.

Patrick Netscher, RL, kommt von der HG Oftersheim/Schwetzingen. Sucht eine neue Herausforderung und will sich weiterentwickeln.

 

Zusammen mit den verbliebenen Spielern Christian Decker (RA), Carsten Frank (RR/RL), Florian Hühn (RL), Yannick Benetti (LA), Janosch Menger (RM), Oliver Schmitt (RL/RR), Marius Meyer (KL), Björn Koffemann (LA) und Daniel Unser (TW) hat das HSG-Team eine recht schlagkräftige und ausgeglichene Mannschaft zusammen. Man ist auf allen Positionen doppelt besetzt, kann auf diese 

Weise mit der einen oder anderen Überraschung aufwartenund will mit Tempohandball in die Spiele gehen. Die kommende Runde wird eine echte Herausforderung sein, haben sich doch die meisten Mannschaften erheblich verstärkt. Mit endlich wieder 14 Mannschaften steht eine lange und kräftezehrende Runde bevor. Man kann nur hoffen, dass Corona nicht einen Strich durch die Rechnung macht und alle Spiele termingerecht und ohne krankheitsbedingte Probleme durchgeführt werden können.

 

krau

HSG in letzter Vorbereitungsphase

Trainingswochenende diente auch dem Teambuilding

Langsam neigt sich die Vorbereitungsphase des Badenliga-Teams der HSG St. Leon/Reilingen dem Ende zu. Die erste Begegnung steht am 17.9. an, es bleibt also nicht mehr viel Zeit, an den letzten Stellschrauben zu drehen. Im Vordergrund steht natürlich die Integration der neu hinzugekommenen Spieler. Immerhin müssen sieben neue Mannschaftsmitglieder integriert werden. Deshalb hat Trainer Schnetz viele Testspiele in den Vorbereitungszyklus eingebaut, um die Abläufe zu automatisieren. Auch wurde Wert darauf gelegt, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive variabler zu sein als in der letzten Saison. Intensive Trainingseinheiten an einem Trainingswochenende sah Trainer Schnetz als sehr gelungen an und sieht sein Team auf einem guten Weg. Sein Eindruck vom Trainingswochenende:

1. Was waren die Ziele?

Ziel war es vor allem, mit dem gesamten neuzusammengestellten Kader alle Abläufe in Angriff und Abwehr zu verinnerlichen. Außerdem ist natürlich Teambuilding immer ein wichtiger Aspekt im Trainingslager.

 

2. Welche Inhalte gab es?

Am ersten Tag haben wir viel für die Abwehr getan, unterschiedliche Systeme mit unterschiedlichem Personal eingeübt. Zudem gab es eine zweistündige Einheit zum Thema Tempospiel. Am 2. Tag haben wir vor allem die Auslösehandlungen im Angriff nochmals einstudiert.

 

3. Worauf legtest du besonderen Wert?

Um im Spielbetrieb flexibel reagieren zu können, war es für mich wichtig, dass viele Spieler die Abläufe auf mehreren Positionen verinnerlichen. Zudem war mir die Kommunikation im Team sehr wichtig.

 

4. Wie hat die Mannschaft mitgezogen?

Die Mannschaft hat hervorragend über beide Tage mitgezogen. Trotz der Intensität haben alle konzentriert bis zum Ende trainiert.

 

5. Welches Fazit ziehst du?

Als Fazit kann man nur zufrieden sein. Das Trainingslager hat das Team auf jeden Fall spielerisch weitergebracht. Außerdem wurde der Zusammenhalt gestärkt und auch ich habe als Trainer weitere Erkenntnisse gewonnen.

 

6. Wie waren die Trainingsspiele?

Samstag vs Speyer (30:21)

Das war nach einem sehr langen Trainingstag (9.30 Uhr – 18.00 Uhr) eine sehr ausgeglichene Teamleistung und ein durchgehend ungefährdeter Sieg gegen den Pfalzligisten.

Besonders erfreulich war, dass nahezu alle Mannschaftsteile und alle Spieler den gleichen Anteil am Sieg hatten.

 

Sonntag vs HG Oftersheim/Schwetzingen2 (22:32)

Hier wurden uns deutlich die noch vorhandenen Grenzen aufgezeigt. Natürlich waren wir nicht mehr in Top-Verfassung nach den 2 Tagen, dennoch hat sich klar gezeigt, dass solche Badenliga-Spitzenteams für uns noch außer Reichweite sind.

Die HG hat jeden Fehler von uns im Angriff mit ihrem hochklassigen Tempospiel bestraft. Nahezu 2/3 der 32 Gegentore entstanden durch Tempogegenstöße und 2.Welle.

Hier hat man auch hervorragend gesehen, woran wir noch arbeiten müssen und dass das obere Drittel der Badenliga für uns noch nicht in Reichweite ist.

 

Die restliche Zeit bis zum ersten Rundenspiel haben also Trainer Schnetz und das Team noch einiges zu tun, um einen gelungenen Rundenstart hinzulegen. Ein schweres Auftaktprogramm steht dem HSG-Badenliga-Team ins Haus, denn mit dem Auswärtsspiel in Viernheim und dem anschließenden ersten Heimspiel gegen Heidelsheim/Helmsheim warten gleich zwei schwere Brocken auf die HSG. 

 

krau

HSG in Vorbereitung

Erste Phase abgeschlossen

 

Viel Schweiß floss in den letzten Wochen beim Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen. Es galt wie immer, die konditionellen Grundlagen für die kommende Runde zu legen und die neuen Spieler (hierzu folgt noch ein gesonderter Bericht) zu integrieren. Die erste Phase ist abgeschlossen und Cheftrainer Martin Schnetz und Co-Trainer Jonathan Winter waren im Großen und Ganzen zufrieden. Abwechslungsreiche Einheiten stimmen im Allgemeinen positiv, auch wenn man hier und da eine höhere Bereitschaft der Mannschaft erwartete. Nach einer zweiwöchigen Pause geht es dann in die entscheidende Phase auf die Saison 22/23. Die neuen Spieler waren schnell in den Trainingsbetrieb integriert und hauen sich im Training voll rein. Sie harmonieren schon ganz gut miteinander und jeder hat auch schon seine Aufgaben in der Mannschaft erhalten. 

Die ersten Trainingsspiele haben natürlich gezeigt, wo die Mannschaft noch welche Defizite hat. Es ist nicht so einfach, sieben Spieler in kurzer Zeit zu integrieren. Doch haben alle Neuzugänge gezeigt, wie wertvoll sie für das Team sein werden. Man hat in den Trainingsspielen schon gesehen, welch Potenzial in der Mannschaft steckt, einige Phasen sahen schon recht ordentlich aus. Große Defizite gibt es noch im Defensivbereich, wo sich das Team noch finden und abstimmen muss. In der Offensive sah man schon sehr erfolgversprechende Ansätze, die zu einem vorsichtigen Optimismus Anlass geben. Leider war es in den bisherigenVorbereitungsspielen nicht möglich, mit dem gesamten Kader zu agieren. So bleiben doch noch einige Fragen offen.

Gegen die SG Nussloch konnte man souverän 30:21 gewinnen. Nach etwas verhaltener ersten Halbzeit war in der zweiten Spielhälfte eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Mit schnellem Spiel und einer guten Abwehrleistung kam man zu einfachen Toren, weil auch das Umschaltspiel funktionierte.

Im nächsten Spiel bei der TG Eggenstein kam das HSG-Team anfangs mit der offensiven 3:2:1-Deckung der Gastgeber überhaupt nicht zurecht. Hier merkte man besonders, dass das Zusammenspiel doch noch große Defizite aufwies. Letztendlich wurde das Spiel aber durch die individuelle Klasse und Erfahrung des HSG-Teams entschieden. 

Das letzte Spiel gegen den Rheinland-Pfalz-Oberligisten HSG Eckbachtal in der Fritz-Mannherz-Halle war ein echter Prüfstein. Beide Teams begannen recht flott. Wobei jedoch das Abwehrverhalten des HSG-Teams während des gesamten ersten Durchgangs recht unkoordiniert war. Viel zu passiv agierte der Defensivbereich, ließ dem Rückraum der Gäste viel zu viel Platz und hatte auch mit dem quirligen Kreisläufer erhebliche Probleme. In der Offensive wurde zwar recht gefällig operiert, aber die Chancenverwertung war eher suboptimal. So lag die HSG zur Halbzeit mit 12:17 zurück. Ein starker Beginn im zweiten Durchgang brachte den schnellen 17:17 Ausgleich innerhalb von fünf Minuten. Die zweite Spielhälfte verlief dann ziemlich ausgeglichen. Während die Gäste vor allem über den Kreis erfolgreich waren, gefiel das HSG-Team durch klug herausgespielte Tore über alle Positionen. Auch die Defensive steigerte sich, agierte geschlossener und am Ende kam es zu einem leistungsgerechten 27:27 Unentschieden.

Nun heißt es nach der Trainingspause an den Defiziten zu arbeiten und den Fokus auf die notwendigen Details zu legen, um gut gerüstet in die neue Saison zu starten.

 

krau

HSG wieder im Training

Zufriedenstellende Runde 21/22

Nach der Corona-bedingten etwas anderen Runde 21/22 hofft auch das Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen auf eine reibungslos verlaufende Saison 22/23. Die Aufteilung in der vergangenen Runde wurde ja mit gemischten Gefühlen von vielen Vereinen gesehen. Die HSG musste nach einer durchwachsenen Saison in die Abstiegs-K.o.-Runde. Dort wurde gleich in der ersten Begegnung gegen Heddesheim der Klassenerhalt geschafft. Vor allem im Rückspiel in Heddesheim zeigte das Team eine famose Leistung und schaffte verdientermaßen den vorzeitigen Verbleib in der Badenliga. Inzwischen hat das Badenliga-Team das Training wieder aufgenommen und hofft auf eine erfolgreiche Runde 22/23. Das Trainer-Team mit Martin Schnetz und Jonathan Winter ist geblieben und wird die Mannschaft, die sich durch Ab- und Zugänge (wird noch gesondert berichtet) deutlich verändert hat, gewissenhaft auf die kommende Runde vorbereiten. Hier gibt Trainer Schnetz einen Rückblick auf die Runde 21/22. 

1. Was ist dein Fazit für die Runde 21/22?

 

Das war eine schwierige Runde mit Licht und Schatten. Der dünne Kader in Kombination mit Corona hat normales trainieren fast unmöglich gemacht. Die Mannschaft hat vor allem kämpferisch überzeugt und im entscheidenden Playoff-Spiel in Heddesheim die beste Saisonleistung auf die Platte gebracht.

 

2. Wie hast du die Einteilung in zwei 8er Gruppen gesehen und die anschließenden K.o.-Spiele?

 

Ich habe den Eindruck, dass man dadurch nicht viel gewonnen hat. Wir mussten z.B. mit einer Rumpftruppe 4 Spiele in 8 Tagen absolvieren – das war kein fairer Wettbewerb.

 

3. Was hat die Mannschaft gut gemacht, was schlecht?

 

Die Mannschaft hatte einen super Zusammenhalt und hat überragend gekämpft.

Ausgerechnet die 2 Derbys gegen Hockenheim haben wir total verbockt – das war sehr schlecht!

 

4. Was waren die größten Probleme bei deinem Mannschaftskader?

 

Wir waren sehr dünn in der Breite aufgestellt. Zudem hat uns ein Rückraumschütze für die leichten Tore gefehlt; wir mussten jedes Tor hart erarbeiten.

 

5. Was waren die Highlights deiner Mannschaft in der Runde 21/22.

 

Wir haben 2 hervorragende Spiele gegen Wiesloch abgeliefert. Absolutes Highlight war das entscheidende Rückspiel in Heddesheim – da hat die Mannschaft einfach alles richtig gemacht.

 

6. Wie hast du die Mannschaft auf die K.o.-Spiele vorbereitet?

 

Grundsätzlich mit Videostudium und normalem Einstellen auf den Gegner. Nach der Hinspielniederlage haben wir jede Kleinigkeit analysiert und der Mannschaft eine ganz klare, veränderte Taktik vorgegeben. Dabei habe ich sie nicht in Watte gepackt, sondern die Leistungssteigerung regelrecht verlangt!

 

7. Was waren im Allgemeinen die Überraschungen der Runde 21/22?

 

Unter den genannten Voraussetzungen war die gesamte Runde nicht vorhersehbar – wirklich überrascht hat mich nichts.

 

 

8. Kurzer Ausblick auf die kommende Runde.

 

Die Badenliga ist diese Saison sehr stark – es gibt aus meiner Sicht keine klaren Abstiegskandidaten. Wir haben uns in der Breite und Spitze verstärkt.

Es wird ein wenig dauern, bis sich das neu zusammengestellte Team finden wird; aber am Ende wollen wir mit dem Abstiegskampf diesmal nichts zu tun haben.

 

krau