HSG mit Heimniederlage

Nach dem ersten Sieg am vergangenen Spieltag empfing die HSG im zweiten von vier aufeinanderfolgenden Heimspielen den BWOL-Absteiger TSV Birkenau, der mit zwei Siegen aus den ersten drei Spielen einen guten Saisonstart hingelegt hatte und mit der Empfehlung von 49 Treffern aus der letzten Auswärtspartie nach Reilingen kam. „Wir sind heute sicherlich nicht der Favorit, aber das ist ein Heimspiel und da wollen wir jeden Gegner schlagen. Bei unserem Sieg vergangene Woche war noch einige Luft nach oben und wir werden uns heute auch steigern müssen, wenn wir gewinnen wollen“, gab HSG-Trainer Martin Schnetz vor dem Spiel die Marschrichtung vor.

Die HSG startete mit einer versetzten 5:1-Abweher in die Partie, was den Gästen in der Anfangsphase durchaus Probleme bereitete und den Hausherren die Gelegenheit zum schnellen Umschalten bot. Auch zeigten die Gastgeber in den ersten 20 Minuten ein sehr diszipliniertes Rückzugsverhalten, sodass das gefürchtete Tempospiel der Gäste nur selten zum Tragen kam. Im Angriff wechselten sich jedoch gut herausgespielte Tore mit haarsträubenden Fehlern ab, sodass nach flotten ersten sieben Minuten ein 4:4 auf der Anzeigentafel stand. In der Folge häuften sich die Unzulänglichkeiten bei der HSG, unüberlegte Abschlüsse paarten sich mit ungenauen Zuspielen und technischen Fehlern. Da jedoch auch Birkenau in dieser Phase nicht fehlerfrei agierte und insbesondere immer wieder am glänzend aufgelegten Christoph Köhler scheiterte, war beim 7:9 noch immer alles offen. In der Folge verloren beide Mannschaften einen Spieler – Birkenau durch eine rote Karte, die HSG durch die daraus resultierende Verletzung. Die damit einhergehende doppelte Überzahl nutzten die Gastgeber vortrefflich mit einem 3:0-Lauf zur Führung. Es sollte jedoch das letzte Tor der HSG vor der Halbzeit sein, da im Angriff nun häufig zu wenig Bewegung vorhanden war und auch das Umschalten in beide Richtungen nachließ. Die Gäste nutzten die sich bietenden Gelegenheiten nun besser und agierten nun mit deutlich mehr Bewegung, was sich in einer 13:10 Halbzeitführung niederschlug.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten stellte die HSG ihre Abwehr auf eine offensivere 4:2 Formation um. Der gewünschte Effekt blieb jedoch zunächst aus, da sich Birkenau immer wieder mit leichten eins gegen eins Aktionen freie Wurfmöglichkeiten schaffen konnte. Im Angriff vergaben die Hausherren freie Gelegenheiten oder suchten ihr Glück in wenig vorbereiteten Einzelaktionen. Die Gäste kamen nun deutlich besser in ihr Temposiel und es war auch in dieser Phase dem mit Abstand besten HSG-Akteur im Tor zu verdanken, dass der Rückstand auf nicht mehr als sieben Tore anwuchs. Die Gastgeber versuchten in der Folge mit wechselnden Abwehrformationen den Spielfluss der Birkenauer zu unterbinden, doch diesen gelang es über dynamische Aktionen immer wieder die Lücke zu finden. Im Angriff war die HSG immer dann erfolgreich, wenn flüssig und mit Druck gespielt oder die Möglichkeit zum schnellen Umschalten genutzt wurde. So kamen die Hausherren mehrere Male auf vier oder fünf Tore heran, versäumten es dann jedoch durch zu statisches oder überhastetes Angriffsspiel und individuelle Fehler in der Abwehr, die Partie noch einmal wirklich spannend zu gestalten. So pendelte sich der Rückstand bis zum Ende um die sechs Tore ein. 

HSG-Trainer Martin Schnetz haderte nach dem Spiel mit den weiter gewachsenen Verletzungssorgen aber auch mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben das Spiel in den 10 Minuten vor und nach der Halbzeit verloren. Um einen solchen Gegner zu schlagen müssen alle eine gute Leistung zeigen nicht nur ein Spieler, der im Tor stand. Wenn ich kein eins gegen eins in der Abwehr gewinne, wird es schwer mit dem Sieg.“ Bereits in der kommenden Woche hat die HSG die Chance es im nächsten Heimspiel gegen die bislang punktlose SG Leutershausen 2 besser zu machen. Über lautstarke und zahlreiche Unterstützung beim Kampf um zwei ganz wichtige Punkte würde sich die Mannschaft freuen.

HSG: Köhler, Winter, Anschütz (2), Grünholz (1), Netscher (3), Koffemann (1), Decker (4/1), Geiss (2), Fink (3), Menger (4), Schwechheimer (5).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.