HSG Wölfe: Mit einem Sieg im Rückspiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen sichern sich die Damen 2 der HSG St.Leon/Reilingen den Einzug ins Halbfinale der Aufstiegsrunde.


Im Hinspiel vergangene Woche hat man mit einem 15:19-Sieg bereits die Weichen auf ein Weiterkommen gestellt. Daher konnte man in eigener Halle eigentlich souverän aufspielen, jedoch hat man sich von Anfang an sehr schwer getan. Besonders die erste Hälfte des Spiels war durch viele Fehler und schlechte Torabschlüsse auf HSG-Seite geprägt, so dass man den zahlreichen Zuschauern bis zur 30. Spielminute lediglich 5 Treffer zeigen konnte. So ging man mit einem 4-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Es war klar, dass man in der zweiten Hälfte besonders im Angriffsspiel die Fehler abstellen und seine normale Leistung abrufen muss, um das Duell zu gewinnen. Mit diesem Vorsatz und der nötigen Einstellung konnten die HSG-Wölfe nach Anpfiff der zweiten Halbzeit in wenigen Minuten den Rückstand aufholen und bereits in der 33. Spielminute zum 9:9 ausgleichen. Mit einer weiterhin konstanten Abwehrleistung, dem nötigen Tempo nach vorne und erfolgreicheren Torabschlüssen schaffte man es bis zur 40. Minute dann zum ersten mal mit 12:11 in Führung zu gehen. Die Rhein-Neckar-Löwen konnten wenige Minuten später noch einmal zum 13:13 ausgleichen, die Wölfe ließen aber nicht nach und setzten sich bis zur 50. Minute mit 18:13 ab. Dieser 5-Tore-Vorsprung konnte schließlich auch bis zum Ende gehalten werden. Endstand: 22:17!

Somit ziehen die Wölfe ins Halbfinale um den Aufstieg in die Badenliga ein. Da sich Schriesheim gegen Pforzheim 2 durchsetzen konnte, heißt es nächste Woche, wie schon in der Gruppenphase, HSG St. Leon/Reilingen 2 gegen TV Schriesheim. Die genaue Spielzeit und der Spielort werden noch bekannt gegeben. Über lautstarke Unterstützung von den Rängen würden sich die Wölfe freuen.

Für die HSG spielten: Katja Heinzmann, Sina Golla (Tor), Lena Strifler (7/2), Selina Baker, Julia Jünger, Anika Jünger, Paulina Lauer, Katrin Pfisterer (1), Julija Pavic (5), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (5/1), Marie Unser, Lena Magnus (4), Beke Alberring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.