DAMEN 1B: Krimi zum Saisonstart

Nach einer intensiven Vorbereitung freuten sich die HSG Wölfe auf den Rundenbeginn am 25. September 2022 vor heimischem Publikum.
Hier traf man auf die Damen vom KuSG Leimen, welcher kein unbekannter Gegner war, da sich beide Mannschaften in den letzten Jahren schon öfters begegnet sind.
Mit vollbesetztem Kader und viel Motivation waren also gute Voraussetzungen geschaffen, um die ersten zwei Punkte zu Hause zu behalten.
Mit der gleichen Einstellung zeigten sich aber auch die Gegnerinnen, denn bereits die ersten 5 Minuten der Partie waren hart umkämpft. Trotzdem konnten sich die HSG Wölfe durch gute Zusammenarbeit in der Abwehr und klar rausgespielte Chancen im Angriff einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten und diesen sogar in der 25. Minute auf 8 Tore erweitern.
Die Traineranweisungen, von Daniel Weinheimer, konnte jedoch nur schwer umgesetzt werden. Den HSG Wölfen mangelte es an ausreichend Tempo. Dadurch machte man es sich in der Offensive unnötig schwer.
Daher ging man in die Kabine mit einem Halbzeitstand von 17:11.

Gestärkt durch eine motivierende Traineransprache, waren die HSG Wölfe bereit für die zweite Halbzeit. Optimistisch war man der Meinung, dass wenn man so weiterspielte wie zuvor und die Defizite ausbessern kann, dem Heimsieg nichts im Wege stehen würde.

Da es aber gleich zu Beginn der zweiten Hälfte, sowohl zu fehlender Konzentration im Angriff, als auch zu mangelhafter Absprache und Bewegung in der Abwehr kam, konnten die Damen aus Leimen schon in der 33. Minute ihren Rückstand auf zwei Tore verkürzen.
Zudem kassierte St.Leon/Reilingen innerhalb der ersten Minuten gleich zwei 2-Minuten-Strafen, was zudem in der Abwehr zu Lücken führte und von den Gegnern durch schnelle Aktionen ausgenutzt wurde.
Nervosität machte sich nun von Seiten der HSG Wölfe umso bemerkbarer, was in einigen technischen Fehlern resultierte.

Gegen Ende wurde es dann noch einmal so richtig spannend, da Leimen in der 43. Minute nur mit einem Tor zurücklag und sogar in der 52. Minute den Treffer zum Ausgleich erzielen konnte.
Durch die motivierende Ansprache in der Auszeit kurz vor Schluss des Spiels konnte HSG Trainer Daniel Weinheimer die Mädels wieder in das Spiel bringen.
Die Mannschaft hat sich wieder gefasst, leistete erneut starke Abwehrarbeit und spielte auch im Angriff mit klarem Kopf, sodass wichtige Treffer erzielt wurden.
Dieser Zusammenhalt führte letztendlich zum ersten Heimsieg.

Die Wölfe zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, allen voran Beke Albering, die bei solch einem nervenaufreibenden Spiel jeden 7-Meter sicher verwandelt hat.

Es spielten: Nadja Grafetstetter (Tor), Julia Müller (Tor), Lena Strifler (7), Linda Gottselig (2), Selina Baker (3), Julia Jünger (2), Anika Jünger, Paulina Lauer, Kristina Auer, Julija Pavic, Tabea Ernst (1), Mia Kölmel (3), Lena Magnus (7), Beke Albering (6/5)

Saisonvorbericht Damen 1b/ HSG Wölfe

Liebe Handballfreunde, Fans der HSG St. Leon/Reilingen, Sportsfreunde der SG 07 St. Leon und der TBG Reilingen,
die 1b Damenmannschaft und wir als Trainerteam begrüßen euch recht herzlich zur neuen Saison 2022/2023.
Es freut mich sehr mich als neuer Trainer der sogenannten „HSG Wölfe“ vorstellen zu dürfen. In dieser Rolle übernehme ich ab dieser Saison das Amt meiner Vorgängerin Tanja Werner. Maike Heger und Günther Gottselig unterstützen mich hierbei und runden den Trainerstab als Dreiergespann auf der Bank ab.
Doch nicht nur im Trainerteam, auch auf dem Spielfeld gibt es neue Gesichter. Mit Julia Müller und Nadja Graffetstetter konnten wir zwei sehr erfahrene und gute Torhüterinnen für die Wölfe gewinnen. Beide waren bereits in der Jugend Teil des Vereins und wir freuen uns sehr, dass sie den Weg zurückgefunden haben. Jule Hartmann als Küken unserer Mannschaft spielt aktuell noch in der A-Jugend und unterstützt uns ebenfalls auf dem Feld. Zudem dürfen wir Mia Kölmel und Kristina Auer neu bei uns willkommen heißen. Beide sind ebenfalls zwei junge Spielerinnen, die von den Rhein-Neckar-Löwen zu uns wechseln. Als letzten Zugang freuen wir uns sehr über Linda Gottselig, die aus unserer 1. Damenmannschaft den Weg zu den Wölfen gefunden hat. Sie möchte kürzertreten und wird daher ab dieser Saison Teil des „Rudels“. Die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen formiert sich langsam zu einem bunt durchgemischten Haufen, der nicht nur menschlich herausragend ist, sondern auch spielerisch einiges zu bieten hat. Von jungen Talenten bis hin zur erfahrenen Spielerin – bei uns stehen alle gemeinsam mit einem Ziel auf dem Spielfeld: Klassenerhalt.
Nach ziemlich genau 10 Wochen Vorbereitung geht’s endlich wieder los. Nach der vergangenen Saison, die noch durch eine „Corona Saison“ in 2 Gruppen unterteilt war, erwartet uns dieses Jahr erfreulicherweise eine normale Handballsaison, in der jeder gegen jeden antreten darf. Ende Juni starteten wir die aktive Vorbereitung. Durch die intensiven Trainingseinheiten sowie 8 Vorbereitungsspielen mit Mannschaften aus der BWOL, Pfalzliga und der Württembergliga sowie einigen Teambuildingmaßnahmen sind wir bereit für die Badenliga. An dieser Stelle auch einen großen Dank an Katrin Pfisterer, die die Mädels bei der ein oder anderen Lauf- und Krafteinheit ins Schwitzen gebracht hat.
Alle Spiele haben wir überwiegend mit einer zufriedenstellenden Leistung bestreiten können. Die Mannschaft ist heiß und kann den Saisonstart kaum erwarten.
Nach dem Aufstieg in die Badenliga ist das oberste Ziel der Klassenerhalt. Doch dies ist nicht mein einziges Ziel. Ich möchte die Mannschaft weiterentwickeln und trotz der Aufsteiger-Rolle einen guten Mittelfeldplatz erreichen. Was mit dieser Mannschaft durchaus möglich ist, solange die Mädels als Kollektiv um jedes Tor und jeden Ball kämpfen. Ich möchte das Angriffsspiel deutlich schneller anlegen und die Abwehr mit mehreren Abwehrformationen stabil und flexibel aufstellen.
Es wird sicherlich die ein oder andere spannende Partie geben, bei der wir am Ende hoffentlich die Punkte für uns gewinnen können. Wir werden uns jedem Kampf stellen um den Klassenerhalt zu schaffen.
Auch der Faktor ,,Zuschauer“ wird eine wichtige Rolle im Kampf um den Klassenerhalt spielen. Die Mannschaft und wir Trainer freuen uns auf volle Tribünen, viele HSG-Fans, die die Wölfe begleiten und uns lautstark unterstützen.

Mit sportlichen Grüßen

Daniel Weinheimer, Günther Gottselig und Maike Heger

HSG Wölfe: mit erstem Sieg im Kampf um die Meisterschaft

Am Mittwoch, den 27.04.2022 hieß es für die HSG Wölfe Finalspiel Nummer 1. Trotz der ungewohnten Anwurfszeit und obwohl sich die Wölfe in beiden Duellen der Vorrunde gegen den TSV Malsch durchsetzen konnten, war die Mannschaft gewarnt. Es galt 110% auf die Platte zu bringen, um sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel zur erarbeiten.

Die ersten Spielminuten waren auf beiden Seiten sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen, sodass es nach 12 Minuten 6:6 stand. Im Angriff setzten sich die Wölfe mit guten 1 gegen 1 Aktionen durch oder spielten die besser stehenden Mitspielerin frei. Jedoch fehlte hier oft das nötige Glück beim Abschluss. Währenddessen agierte die Abwehr zu passiv und ließ so zu, dass die Gegnerinnen immer wieder Lücken in der Abwehr fanden.Doch in der 25. Spielminute konnten sich die Wölfe auf eine Tordifferenz von 4 Toren hocharbeiten und so ging es mit einem Spielstand von 12:16 in die Pause.

Es war klar, dass man in der zweiten Hälften, das Tempo hochhalten und man sich in der Abwehr gegenseitig mehr unterstützten muss.Nach der Pause fingen die HSG Wölfe an ihren Vorsprung weiter auszubauen.In der Abwehr agierte man mannschaftlich mehr, half der Nebenfrau aus und ließ den Mälscherinnen nur wenig Raum für Aktionen. Zudem waren ein konzentriertes Angriffsspiel und eine effizientere Chancenverwertung der Schlüssel zum Erfolg und sorgten bereits in der 45. Minute zu einer 19:28 Führung.Gegen Ende des Spiels mussten noch zwei Spielerinnen der HSG Wölfe mit 2 Minuten auf die Bank. Trotz der doppelten Unterzahl waren die Wölfe 2-Mal erfolgreich. Den Vorsprung von 9 Toren ließ man sich auch nicht mehr nehmen. Somit gewannen die Wölfe mit einem Endstand von 26:35 das erste Finalspiel und erarbeiteten sich so eine gute Ausgangslage für das Rückspiel.

Für die HSG spielten: Sina Golla (Tor), Lena Strifler (8 ), Selina Steringer (4), Julia Jünger, Anika Jünger (1), Paula Lederer (2), Katrin Pfisterer (3), Julija Pavic (2), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (9/3), Lena Magnus (5), Beke Alberring (1)Vorschau: Das Finalrückspiel findet am Samstag, den 07.05.2022, um 17:30 Uhr in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen statt.

HSG Wölfe: Neuer Termin Halbfinale-Rückspiel steht fest

Wie schon bereits geschrieben, findet diesen Sonntag das Halbfinalrückspiel unserer zweiten Damenmannschaft gegen den TV Schriesheim aufgrund von mehreren Coronafällen 🤒 bei beiden Mannschaften nicht statt.

Der neue Termin ist nun fix: Samstag, der 23. April 2022, um 17:00 Uhr in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen!

Im Hinspiel verletzte sich die einzige HSG-Torfrau Katja, die leider länger ausfallen wird, in der 25. Minuten. Dank einer sehr überzeugenden geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Damen trotzdem einen Sieg mit 11-Toren Differenz einfahren. Nichtsdestotrotz Halbfinale ist Halbfinale und unsere Mannschaft freut sich wie schon im Hinspiel über zahlreiche Unterstützer auf den Rängen.

Die Wölfe freuen sich auf Euch!

Und nun hoffen wir, dass alle Erkrankten beider Seiten beim Halbfinale antreten können

HSG Wölfe: Damen 2 der HSG St. Leon/Reilingen schlagen im Halbfinale der Aufstiegsrunde mit zurück gewonnener Kraft in Schriesheim

Am Sonntag, den 03.04., trafen die HSG Wölfe auf die gut bekannte gegnerische Mannschaft aus Schriesheim.Zwei Dinge waren von vorne herein klar: 1. Hier ist etwas gut zu machen! 2. Den Einzug ins Finale der Aufstiegsrunde lassen wir uns hier definitiv nicht nehmen!Motiviert starteten unsere Mädels ins Spiel. Bis zur 15. Minuten konnte ein 4-Tore Vorsprung herausgespielt werden. Dank einer kompakten Abwehr konnte dieser Vorsprung bis hin zur 21. Minute gehalten werden.
Doch in der 25. Minute der Schock:Torfrau Katja Heinzmann verletzt sich nach einer starken Parade und Zusammenstoß mit einer Gegnerin und muss mit Hilfe von Anhängern der HSG vom Spielfeld getragen werden. Die Verzweiflung war allen Spielern und Fans deutlich anzusehen, da Katja als einzige Torfrau auf dem Spielfeld auflief. Kurzerhand griff Rückraumspielerin Beke Alberring zur langen Hose, um das Team von nun an vom Tor aus zu unterstützen. Auf diese Umstellung der Spielformation mussten sich die HSG Wölfe zunächst gewöhnen. Der Gastgeber aus Schriesheim konnte hierbei zwischenzeitlich auf ein Tor Differenz verkürzen. Mit einem Spielstand von 12:14 Toren gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Die Anspannung der HSG Wölfe war deutlich zu merken, jedoch überstieg die Motivation unserer Mädels den Sieg trotz und vor allem wegen den Umständen mit nach Hause zu nehmen. Beide Mannschaften hatten Lust zu gewinnen und starteten dementsprechend in die zweite Hälfte. Die Gastgeberinnen aus Schriesheim kämpften, jedoch konnten die HSG Wölfe den Vorsprung immer weiter ausbauen.
Nicht zuletzt aufgrund starker Paraden der Feldspielerin Beke Alberring im Tor sowie einer treffsicheren Tabea Ernst, die mit 11 Toren glänzen konnte. Durch eine weitere Verletzte aus dem Kader der Schriesheimer Damen kamen die Gastgeberinnen zunehmen aus dem Konzept. Ebenso wiederholtes Pech im Tor-Abschluss führte zum Ende der zweiten Halbzeit zu einem finalen Spielstand von 22:33 Toren.
Trotz unvorhersehbarer Umstände haben sich die HSG Wölfe als eingespieltes Team mit toller Mannschaftsleistung präsentiert und sich verdient den 11 Tore-Vorsprung für das kommende Rückspiel am Sonntag, den 10.04., um 15:30 Uhr in Reilingen erarbeitet.

Das Wolfsrudel freut sich über all die Unterstützer, die lautstark mitfiebern!Wir wünschen Katja eine gute Besserung und bedanken uns in diesem Sinne beim Physio-Team aus dem Publikum, das sich Katja sofort angenommen und sie bestmöglich versorgt hat!“

Für die HSG spielten: Katja Heinzmann (Tor), Beke Alberring (Tor), Lena Strifler (8 ), Selina Steringer (1), Julia Jünger (5), Anika Jünger (1), Paulina Lauer, Katrin Pfisterer (3), Julija Pavic (3), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (11), Marie Unser (1)

HSG Wölfe: Mit einem Sieg im Rückspiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen sichern sich die Damen 2 der HSG St.Leon/Reilingen den Einzug ins Halbfinale der Aufstiegsrunde.


Im Hinspiel vergangene Woche hat man mit einem 15:19-Sieg bereits die Weichen auf ein Weiterkommen gestellt. Daher konnte man in eigener Halle eigentlich souverän aufspielen, jedoch hat man sich von Anfang an sehr schwer getan. Besonders die erste Hälfte des Spiels war durch viele Fehler und schlechte Torabschlüsse auf HSG-Seite geprägt, so dass man den zahlreichen Zuschauern bis zur 30. Spielminute lediglich 5 Treffer zeigen konnte. So ging man mit einem 4-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Es war klar, dass man in der zweiten Hälfte besonders im Angriffsspiel die Fehler abstellen und seine normale Leistung abrufen muss, um das Duell zu gewinnen. Mit diesem Vorsatz und der nötigen Einstellung konnten die HSG-Wölfe nach Anpfiff der zweiten Halbzeit in wenigen Minuten den Rückstand aufholen und bereits in der 33. Spielminute zum 9:9 ausgleichen. Mit einer weiterhin konstanten Abwehrleistung, dem nötigen Tempo nach vorne und erfolgreicheren Torabschlüssen schaffte man es bis zur 40. Minute dann zum ersten mal mit 12:11 in Führung zu gehen. Die Rhein-Neckar-Löwen konnten wenige Minuten später noch einmal zum 13:13 ausgleichen, die Wölfe ließen aber nicht nach und setzten sich bis zur 50. Minute mit 18:13 ab. Dieser 5-Tore-Vorsprung konnte schließlich auch bis zum Ende gehalten werden. Endstand: 22:17!

Somit ziehen die Wölfe ins Halbfinale um den Aufstieg in die Badenliga ein. Da sich Schriesheim gegen Pforzheim 2 durchsetzen konnte, heißt es nächste Woche, wie schon in der Gruppenphase, HSG St. Leon/Reilingen 2 gegen TV Schriesheim. Die genaue Spielzeit und der Spielort werden noch bekannt gegeben. Über lautstarke Unterstützung von den Rängen würden sich die Wölfe freuen.

Für die HSG spielten: Katja Heinzmann, Sina Golla (Tor), Lena Strifler (7/2), Selina Baker, Julia Jünger, Anika Jünger, Paulina Lauer, Katrin Pfisterer (1), Julija Pavic (5), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (5/1), Marie Unser, Lena Magnus (4), Beke Alberring

HSG WÖLFE: Ungeschlagen durch die Gruppe A

Am Samstag, den 05.03.2022, traf unsere zweite Damenmannschaft in ihrem letzten Vorrundenspiel auf den TSV Birkenau. Neben den zwei Punkten wollten die HSG Wölfe somit ihr Zwischenziel – ungeschlagen durch die Gruppe A zu gehen- erreichen.
In der ersten Halbzeit zeigten sich die Damen der HSG nicht von ihrer besten Seite. Man stand sich oftmals selbst im Weg. Denn zu viele technische Fehler, Ballverluste oder Fehlwürfe führten dazu, dass man sich nicht mehr als fünf Tore von der gegnerischen Mannschaft absetzen konnte. Zum Glück war in dieser Halbzeit wie immer Verlass auf die Achse Abwehr und Torfrau sowie auf die Rückwärtsbewegung.
Ein schwaches Verbandsligaspiel mit sehr wenig Toren sahen die Zuschauer in Birkenau in der ersten Halbzeit. Denn bei einem mageren Spielstand von 5:8 wurden die Seiten gewechselt.


Die Mannschaft nutzte die Halbzeitpause, um sich zu sammeln, den Reset-Knopf zu drücken und Mithilfe der Trainerin neue Motivation zu finden.
Unsere HSG Wölfe starteten wesentlich konzentrierter und somit auch deutlich besser in die zweite Halbzeit. Durch einen 7:2-Lauf für unsere Damen führte dies nach 10 Minuten zu einer sicheren 7:15 Führung.
Eine geschlossene Abwehrarbeit und eine starke Torhüterin ließen die Birkenauerinnen immer wieder verzweifeln. Dadurch kam es für unsere Damen zu Balleroberungen in der Abwehr, diese man im Gegensatz zur ersten Halbzeit, nun auch in Tore verwandeln konnte. Vorne sah man nun endlich ein gutes Zusammenspiel der Mannschaft, weniger Fehlpässe und schlussendlich mehr erfolgreiche Abschlüsse.
Dadurch schafften es die Damen der HSG dann doch noch das Spiel mit einem deutlichen Vorsprung von zwölf Toren und einem Endstand von 12:24 zu gewinnen und zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Somit gehen die HSG Wölfe ungeschlagen durch die Gruppe A, auch wenn das letzte Spiel alles andere als souverän war und gehen mit Vorfreude und Motivation in die Aufstiegsrunde.


Für die HSG spielten: Katja Heinzmann (Tor), Jana Gierse, Julia Jünger, Anika Jünger(1), Paulina Lauer(1), Katrin Pfisterer(5), Julija Pavic(1), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst(5), Marie Unser, Lena Magnus(8), Beke Alberring(3)

Vorschau: Am Wochenende vom 19./20.03. trifft die zweite Damenmannschaft der HSG St.Leon/Reilingen im ersten Spiel der Aufstiegsrunde auf den vierten Platz der Gruppe B.

HSG Wölfe: Mit zwei Punkten zum Gruppensieg

Am Samstag, den 19.02.22, kam es zum Spitzen-Duell in der Verbandsliga Gruppe A gegen KuSG Leimen. Ziel: Zwei Punkte in der heimischen Fritz-Mannherz-Halle sichern und somit den ersten Tabellenplatz festigen. Dementsprechend motiviert gingen die Wölfe in das Spiel.

Die zweite Damenmannschaft der HSG startete wie gewohnt mit einer starken Abwehr in die Partie. Gleichzeitig konnte Torhüterin Katja Heinzmann schon früh dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Über 60 Minuten glänzte sie mit zahlreichen Paraden und war somit ein sicherer Rückhalt für die Abwehr. Nach knapp 15 Minuten konnte sich die Mannschaft einen komfortablen 5 Tore Vorsprung herausspielen, aber tat sich zunehmend mit der Abwehr der Leimener schwer. Hier wurde schon jetzt sichtbar, dass dieses Spitzenspiel kein Torfestival, sondern eine Abwehrschlacht wird. Die Wölfe nahmen den Kampf aber gut an und gingen somit mit einem Stand von 10:5 in die Halbzeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fiel es der Mannschaft schwer die Konzentration hochzuhalten, wodurch es zu vielen Fehlpässen und technischen Fehlern kam. Wie bereits im Hinspiel fehlte auch hier das nötige Glück beim Abschluss. Zusätzlich ließ sich in der gesamten Spielzeit das hohe Angriffs-Tempo der Wölfe missen, wodurch sich eine gewisse Statik einschlich. Dies wurde besonders in der Mitte der zweiten Halbzeit ein großes Problem für die Mannschaft. Beim Stand von 14:8 blieb man ganze 12 Minuten und 35 Sekunden ohne eigenes Tor, es fehlten im Angriff einfach die Ideen, wie man die Abwehr des Gegners überwinden kann. Als die Mannschaft des KuSG Leimen es in dieser Phase schaffte sich auf drei Tore Rückstand heranzuarbeiten, war dies der Weckruf für die Wölfe. Das führte dazu, dass man in der Schlussphase noch einmal das Tempo anzog und schließlich mit einem Endstand von 20:15 das Spitzenspiel für sich entscheiden konnte. Mit den gewonnenen zwei Punkten sind die Wölfe schon vorzeitig Gruppensieger der Verbandsliga A mit bislang nur einem Punktverlust.

Für die HSG spielten:
Katja Heinzmann (Tor), Jana Gierse, Julia Jünger (1), Anika Jünger (1), Paulina Lauer, Katrin Pfisterer (4), Julija Pavic (1), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (4), Marie Unser, Lena Magnus (7), Beke Alberring (2/2)

Vorschau:
Die Wölfe bestreiten ihr nächstes Spiel am Samstag, den 05.03.22, um 16:00 beim TSV Birkenau.

HSG Wölfe- 2 Punkte bleiben Zuhause

Am Sonntag den 30.01.2022 durften die HSG Wölfe die TV Schriesheim in der heimischen Fritz-Mannherz- Halle „Willkommen“ heißen. Mit optimaler Einstellung und Motivation unser Trainerin Tanja Werner starteten die HSG Wölfe motiviert in das Spiel gegen den Tabellennachbarn TV Schriesheim.

Die HSG Mädels starteten gut in das Spiel. Nach einer Viertelstunde führten die HSG Mädels bereits mit 7:2. Hierbei fiel vor allem unsere Torfrau Katja Heinzmann auf, die das Tor in Zusammenarbeit einer guten Abwehr für unsere Gäste zunagelte. Bis zur Halbzeit lies die HSG nur 4 gegnerische Treffer zu. Mit dem Ergebnis 10:4 verabschiedete man sich somit in die Halbzeitpause.

Auch in der Zweiten Halbzeit fingen die HSG Mädels an ihren Vorsprung weiter auszubauen. In der 45. Minuten führen die HSG Wölfe bereits mit 19:10. Kurz darauf folgte eine eher unkonzentrierte Phase der heimischen Mannschaft. Durch mehrere Fehler im Angriff, vielen Fehlwürfen und guten Paraden der gegnerischen Torfrau kamen die Mädels des TV Schriesheim wieder näher. In der 45.Minute nahm HSG Trainerin Tanja Werner eine Auszeit, um die Mädels dadurch wieder in das Spiel zu bringen und um beide Punkte in heimischer Halle zu lassen. Leider schlichen sich auch danach mehrere kleine Fehler bei der HSG ein, sodass der Abstand in der 50 Minute auf 5 Tore schrumpfte (20:15). Die HSG schafften es kaum Lücken in der umgestellten offensiven Deckung der Gegner zu finden. Durch mehrere 1 gegen1 Aktionen konnte die HSG den Sieg in Reilingen festhalten. Die beiden Mannschaften trennten sich mit dem Ergebnis 25:18.

Besonders hervorzuheben ist die eingewechselte Linksaußen Marie Unser. Diese glänzte im Laufe des gesamten Spiels und konnte sieben Treffer auf ihrem Konto verbuchen.

Für die HSG Wölfe spielten: Katja Heinzmann (Tor), Lena Strifler (5), Julia Jünger, Anika Jünger, Paulina Lauer (1), Julija Pavic (1), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (5), Marie Unser (7), Lena Magnus (3), Beke Alberring (3/2)

Vorschau:Die Wölfe bestreiten ihr nächstes Spiel am kommenden Samstag, den 05.02.2022, um 18:00 Uhr bei der Spvgg Ilvesheim.

HSG Wölfe: Die Achse Abwehr – Torfrau stand im Derby

Zum Nachbarschaftsduell empfing unsere zweite Damenmannschaft den TSV Malsch am Sonntagabend.
Beiden Mannschaften waren von ihren Trainern gut auf die Partie eingestellt worden, denn die kämpfenden und gut stehenden Abwehrreihen ließen zum Spielbeginn wenig zu und zwangen die angreifenden Reihen zu technischen Fouls oder bekamen die Angreiferinnen zu Abschlüssen, die erfolglos blieben. Dadurch stand es nach 20 Spielminuten gerade einmal 5:4 für die HSG. Jetzt schon dominant auf Seiten der HSG war Katja Heinzmann im Tor, die mit ihren etlichen Paraden ihren Feldspielerinnen in dieser Phase den notwendigen Rückhalt gab. Im weiteren Spielverlauf bekam nun auch die Angriffsreihe der HSG das notwendige Selbstvertrauen, um den Zug zum Tor zu erhöhen. Dadurch konnte man sich langsam Tor um Tor von Malsch absetzen und mit einem 10:5 in die Pause gehen.


Unsere HSG Wölfe startete die zweite Halbzeit, da weiter wo sie vor dem Pausenpfiff aufhörten: eine agile Abwehrreihe und eine Torfrau, die heute einen Sahnetag erwischte, zogen in den ersten Spielminuten der zweiten Halbzeit den Mälscherinnen endgültig den Zahn (37. Minute – 14:7).Wenig Gegenwehr der Gegnerinnen und dafür weiter munterspielende HSG Wölfe führten in der 40. Minute zur ersten 10-Toreführung auf der Anzeigentafel (17:7). Diese Führung konnte man mit noch mehr Laufbereitschaft und dem Auge für die besserstehende Spielerin im Angriff immer mehr ausbauen und schlussendlich einen ungefährdeten 28:13 Derbysieg einfahren.

Fazit: den Grundstein für diesen dominanten Sieg bildete heute die Achse „Abwehr – Torfrau“.Schön, war auch zusehen, dass es heute keinen Bruch im Spiel gab und alle Spielerinnen zum Sieg beitrugen – eine super Mannschaftsleistung.

Für die HSG spielten:Katja Heinzmann (Tor), Lena Strifler (9), Julia Jünger, Anika Jünger (1), Paulina Lauer (1/1), Stephanie Wacker (1), Katrin Pfisterer (1), Julija Pavic (1), Tabea Ernst (2), Marie Unser, Lena Magnus (😎, Beke Alberring (/2)Vorschau: Am Sonntag, den 21.11.2021 , empfangen unsere Damen Spvgg Ilvesheim um 14 Uhr zum nächsten Heimspiel im Harres in St.Leon.