HSG Wölfe empfangen die SG Walldorf Astoria zum Derby!

Das erste Derby klopft in der noch so jungen Verbandsligasaison an die Tür. Denn am Sonntag, den 18. Oktober 2020, empfangen unsere HSG Wölfe den Rivalen aus Walldorf. Wie die Jahre zuvor wird ein spannendes und emotionales Spiel erwartet, bei dem neben der handballerischen Qualität beider Mannschaften auch die Faktoren Wille, Einsatz und Teamgeist eine entsprechende Rolle spielen werden.

Das sowohl die Gäste als auch das Wolfsrudel Handball spielen können, bestätigen die Platzierungen der beiden Mannschaften in den letzten Jahren in der Verbandsliga. Die aktuelle Tabellensituation steht zwar für die HSG Wölfe, jedoch hat ein Derby bekanntlich seine eigenen Regeln und Walldorf wurden kurzfristig aufgrund der aktuellen Lage zwei Spiele abgesagt.
Deshalb heißt es für die Mannschaft um Tanja Werner die Rückraumachse Neuert, Köhler und Fleig einzudämmen, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und die positiven Faktoren der letzten Spiele mit ins Derby zu nehmen.

Hinzu spielen natürlich auch die Zuschauer eine Rolle: Kommen Sie deshalb am Sonntag, den 18. Oktober 2020, um 13:15 Uhr in die Fritz-Mannherz-Halle und unterstützen Sie unsere HSG Wölfe bei diesem Spiel. Die Mannschaft freut sich auf Ihren Besuch.

HSG Wölfe: Fahrt nach Neureut rentiert sich

Auch die Heimfahrt des zweiten Auswärtsspiels treten die Wölfe mit zwei Punkten im Gepäck an. Das Spiel startete gut und bereits in der 17. Minute konnten wir uns mit 3:11 absetzen. Gegen wechselnde Abwehrsysteme der TG Neureut wurde stets ein Mittel gefunden. Viele Spielzüge wurden erfolgreich zu Ende gespielt und so kamen entweder die Rückraumspieler zum Erfolg oder eine Eins gegen Eins Situation wurde genutzt.
Beim Halbzeitstand von 12:18 wurden zwar nicht die Seiten getauscht aber die Vorgabe war klar: Neureut nicht rankommen lassen und souverän weiterspielen.

Die erste Welle lief heute besser als in den vorherigen Spielen und so wurden viele Tempogegenstöße erfolgreich genutzt und neben hart erarbeiteten Toren aus dem Positionsangriff fielen so auch einige einfache Tore. 10 Minuten vor Ende hatten sich die Wölfe einen 10-Tore-Vorsprung erarbeitet und auch die immer aggressiver werdende Abwehr der Gegner änderte am deutlichen Endstand von 18:30 nichts mehr. Außerdem konnte sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen!

Vorschau:
Am nächsten Wochenende heißt es Derbytime! Wir empfangen die SG Astoria Walldorf am Sonntag, den 18.10.2020, um 13:15 Uhr in der Reilinger Fritz-Mannherz-Halle. Aus der letzten Saison ist hier noch eine Rechnung offen und die Wölfe wollen nach dem vierten Sieg in Folge weiter an der Spitze stehen. Wir freuen uns über lautstarke Unterstützung.

Es spielten:
Katja Heinzmann und Anna Eichhorn im Tor, Lena Strifler (8/1), Julia Jünger (2), Marie Unser (1), Katrin Pfisterer (3), Julija Pavić (1), Hannah Selbitschka (1), Selina Baker (1), Lena Magnus (8), Johanna Schneider (2), Beke Alberring (3/3)

HSG Wölfe: 3. Sieg im 3. Spiel

Am vergangenen Sonntag durften die HSG-Wölfe die Turnerschaft Mühlburg in der heimischen Fritz-Mannherz-Halle bei sonnig-windiger Wetterlage „Willkommen“ heißen. Per Live-Schalte von der ausschließlich körperlich abwesenden Trainerin Tanja Werner auf die Begegnung eingeschworen, setzten die Mädels zur Torejagd an.

Zu Beginn der Partie konnte man mit einfachen Kombinationen klare Torchancen kreieren, die entweder sofort genutzt wurden oder einen 7-Meter-Pfiff zur Folge hatten. In Verbindung mit einer bodenständigen Abwehr setzten sich die HSG Wölfe von einem 3:0 (4. Minute) über ein 7:2 (10. Minute) bis zu einem 11:4 (17. Minute) ab. Notwendigerweise mussten die Gäste an dieser Stelle ihr erstes Team-Time-Out nehmen. Im Anschluss versuchten die Mühlburgerinnen, mit einer 5:1-Deckung uns das (Angriffs-)Leben schwer zu machen.

Jedoch kam uns diese taktische Ausrichtung mit den damit einhergehenden größeren Räumen eher entgegen. Zahlreiche geglückte Kreisanspiele nach einem Sperre-Absetzen oder Hinterlaufen der Abwehrreihen führten zu simplen Torgewinnen. Da die eigene Abwehrleistung weiterhin bissig blieb, konnte man zum Pausentee der Hallenanzeige eine 19:9-Führung entnehmen.

Der zweite Spielabschnitt war von keinen großen Besonderheiten mehr gekrönt, die Führung wurde verwaltet und der ungefährdete Heimerfolg eingetütet.

Zuletzt möchten wir unseren Interimstrainerinnen Natascha und Maike, unserer Live-Reporterin Jana sowie den zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern einen großen Dank aussprechen!

Es spielten für die HSG Wölfe:Katja Heinzmann und Anna Eichhorn im Tor, Lena Strifler (7), Selina Baker (8), Julia Jünger (1) Katrin Pfisterer, Julija Pavic (2), Hannah Selbitschka (1), Marie Unser (2), Lena Magnus (1), Johanna Schneider (2), Beke Alberring (9/6), Juliane Laier

Vorschau: Am kommenden Sonntag, den 11. Oktober 2020, um 16:30 Uhr setzen die HSG Wölfe bei der TG Neureut ihre Jagd fort und versuchen, an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen und den optimalen Saisonstart weiter auszubauen. Leider sind aufgrund der einzuhaltenden Hygienemaßnahmen in Neureut nur Heimzuschauer erlaubt.

HSG Wölfe: Mit kämpferischer Leistung zum Sieg

Zum heutigen Auswärtsspiel mussten unsere Mädels zum Aufsteiger der HSG Ettlingen anreisen. Die ersten Spielminuten in der Kreissporthalle in Ettlingen waren durch Hektik und Unkonzentriertheiten gezeichnet. Viele Chancen konnten von unseren Mädels nicht genutzt werden, weshalb es nach 12 Minuten nur 5:5 stand. Aufgrund der vielen Leichtsinnsfehler im Angriffsspiel sah sich Trainerin Tanja Werner schon in der 15. Minute zu einer Auszeit gezwungen, um die Mannschaft zu beruhigen und mithilfe von taktischen Anweisungen zu fokussieren. Die Instruktionen wurden von unseren Wölfen gut umgesetzt, wodurch ein 4-Tore Vorsprung erarbeitet werden konnte. Jedoch brachte eine 2-Minuten Strafe gegen unsere Mädels die Ettlinger Frauen wieder ins Spiel. Dadurch gelang es ihnen bis zur Halbzeit zu einem Spielstand von 14:14 heranzukommen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war von unseren Wölfen zwar noch etwas holprig, womit man erneut dem Gegner einfache Tore ermöglichte. Doch dann nahm das Spiel unserer Mädels super Fahrt an und beinahe jeder Angriff endete mit einem Tor. Auch die Abwehr ließ nun nichts mehr zu und wurde lautstark von unserer Bank angefeuert. Denn wenn schon keine Wölfe-Zuschauer erlaubt sind, mussten wir eben selbst für Stimmung sorgen. Sehr eindrucksvoll war auch die gute Zusammenarbeit zwischen der Abwehr und den Torhüterinnen, die ganze 17 Minuten lang keinen Gegentreffer zuließen. Das hat noch einmal deutlich gezeigt wie gut die Wölfe im Rudel sind und dass mit einer geschlossenen Teamleistung alles erreicht werden kann.

Auf der starken Abwehrleistung konnte dann der Angriff gut aufbaut werden, welcher mit dem Schlussstand von 19:28 ein gutes Polster erarbeitete. Mit dieser kämpferischen Leistung haben sich die Wölfe mit zwei Punkten selbst belohnt.

Es spielten für die HSG Wölfe:
Katja Heinzmann und Anna Eichhorn im Tor, Lena Strifler (7/1), Selina Baker (3), Julia Jünger (1), Jana Gierse (2), Katrin Pfisterer (1), Julija Pavic (1), Hannah Selbitschka, Marie Unser, Lena Magnus (9), Johanna Schneider (1), Beke Alberring (3/3)

Vorschau:
Nun heißt es Blick nach vorne auf den nächsten Gegner, den wir mit der TS Mühlburg am Sonntag, den 04.10. 20, um 16:00 Uhr in der Reilinger Mannherzhalle entgegennehmen. Da heißt es an der heutigen Leistung anzuknüpfen und erneut alles für den Sieg zu geben.

HSG Wölfe: erstes Saisonspiel geglückt

Mit einer konzentrierten Phase begannen unsere Wölfe in ihr erstes Saisonspiel gegen den TV Schriesheim. Dadurch hieß es nach 10 gespielten Minuten schon 5:2. Doch Schriesheim nutze die nicht verwerteten Würfe und technischen Fehler unserer Mannschaft aus und konnte innerhalb weniger Minuten auf 5:4 (12.Minute) verkürzen. In den darauffolgenden Minuten spielte sich eine Partie über die Spielstände 7:5 und 8:6 auf Augenhöhe ab. Bis zum Pausenpfiff konnten sich unsere HSG Wölfe leicht absetzen und somit 12:9 in die Pause gehen.

Anfang der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer noch ein ähnliches Bild: unsere Mädels starteten konzentriert und setzen sich schnell 14:9 ab und dann schlichen sich wieder Fehler ein. Dies gab Tanja Werner beim Stande von 14:11 (37.Minute) Anlass die grüne Karte zu legen. Mit den neuen Anweisungen der Trainerin im Hinterkopf wurden nun die technischen Fehler minimiert und die Chancen besser genutzt. Dadurch setzten sich unsere Mädels – angeführt von der heute stark aufspielenden Lena Strifler – Tor um Tor ab, sodass es nach weiteren 10 Minuten schon 19:12 stand. Nicht nur vorne lief es dann rund, sondern auch die immer noch starke Abwehrleistung sowie die Paraden von Katja Heinzmann im Tor waren die Grundlage für diesen Zwischenspurt. Zeitweise brachte man die Gegnerinnen zur Verzweiflung. Hinzu kamen noch 3 2min-Zeitstrafen in den letzten 10 Minuten für Schriesheim, die unsere Mädels schlau ausnutzen und den Spielstand bis zum Ende auf 27:16 erhöhten.

Mit einer starken Deckungsarbeit inkl. Torfrau über 60 Minuten sowie durch die Leistungssteigerung im Angriff konnte der in der Höhe verdienter erste Heimsieg eingefahren werden.

Es spielten für die HSG Wölfe:Katja Heinzmann und Anna Eichhorn im Tor, Lena Strifler (12/1), Selina Baker (3), Julia Jünger (1), Juliane Laier (1), Jana Gierse (1), Katrin Pfisterer (1), Julija Pavic (1), Hannah Selbitschka (1), Marie Unser, Lena Magnus (3), Johanna Schneider (1), Beke Alberring (2/1)

Vorschau: Nächsten Sonntag steht die erste Begegnung mit einem Aufsteiger an. Die HSG Ettlingen ist für unsere Mannschaft noch eine Unbekannte, sodass es gilt sich vor allem auf seine Stärken zu konzentrieren. Anpfiff ist am Sonntag, den 27. September 2020, um 16:00 Uhr in der Franz-Kühn Halle in Ettlingen-Bruchhausen.