HSG bejubelt den vorzeitigen Klassenerhalt

Einen Zwei-Tore-Rückstand galt es für die HSG St. Leon/Reilingen am Sonntag bei der SG Heddesheim wett zu machen, um sich vorzeitig den Klassenverbleib in der Badenliga zu sichern. Nach den Erkenntnissen der Vorwoche starteten die Gäste dieses Mal mit einer offensiven Abwehrvariante, um den wurfstarken Rückraum der Hausherren vom eigenen Tor fernzuhalten. Dieser Plan ging gleich zu Beginn voll auf. Mit einer äußerst beweglichen Defensive stellte die HSG den Gastgeber vor große Herausforderungen und konnte dank einem ebenso überlegten Angriffsspiel schnell mit 4:0 in Führung gehen. In der Folge stabilisierte sich Heddesheim insbesondere in der Deckung und brachte auch im Angriff ihre Schützen etwas besser in Wurfpositionen. Da aber auch die HSG eine nach wie vor stabile Defensive stellte und im Angriff immer wieder mit flüssig herausgespielten Treffern oder feinen Einzelleistungen zu gefallen wusste, pendelte sich der Abstand bei drei Toren Vorsprung für die Gäste ein, mit denen es dann auch in die Halbzeit ging (8:11).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zunächst besser ins Spiel und konnten nun immer wieder Lücken in der Abwehr der HSG finden. Doch diese konnten sich nicht nur in dieser Phase auf ihren überragenden Schlussmann Daniel Unser verlassen, der nicht nur vier Sieben-Meter sondern auch zahlreiche weitere gute Einwurfmöglichkeitenzunichtemachte. Nach dem Heddesheim beim 14:15 in der Addition beider Spiele die Nase vorn hatte, drehten die Gäste jedoch wieder auf und schafften es nun auch das ein oder andere Mal ins Tempospiel. Ein daraus resultierender 5:1-Lauf brachte beim 15:20 die erste Fünf-Tore-Führung. Nach einer Auszeit versuchten die Gastgeber nun mit einer immer offener werdenden Abwehr die Wende herbei zu führen, doch die HSG nutzte die sich bietenden Räume häufig geschickt und konnte so den Abstand stets um vier Tore halten. Eine Minute vor Schluss kam Heddesheim noch einmal auf drei Tore heran, doch der starke Janosch Menger setzte schließlich den Schlusspunkt zum vielumjubelten 27:23 Auswärtserfolg.

Die HSG-Trainer Martin Schnetz und Jonathan Winter zeigten sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit ihrer Mannschaft: „Unsere Taktik das Heddesheimer Spiel mit einer offensiveren Abwehr früh zu stören ging von Begin an voll auf. Die schnelle Führung war der Grundstein heute. Insgesamt war es eine geschlossen starke Mannschaftsleistung in Abwehr und Angriff mit einem überragenden Torhüter.“

HSG: Winter, Unser; Rausch (1), Impertro (1), Koffemann (3), Benetti, Barth, Decker (9/3), Menger (9), Frank, Meyer (4), Bikowski, Bahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.