Starke Defensive war ausschlaggebend

HSG mit wichtigem Sieg

Zu einem überlegt herausgespielten 26:19 (10:6) Heimsieg gegen die SG Stutensee/Weingarten kam das Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen am vergangenen Dienstag in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen. Durch diesen wichtigen Erfolg kommt die HSG ihrem Ziel, das Erreichen des 5. Tabellenplatzes ein Stück näher und vor allen Dingen kann man nicht mehr auf den letzten Platz zurückfallen. Nach der couragierten Leistung vom letzten Sonntag warteten die Gastgeber auch diesmal mit einer famosen Leistung auf. Taktisch sehr gut eingestellt, spielten sie äußerst diszipliniert und gefielen vor allem durch eine überragende Abwehrleistung. Überhaupt legte das HSG-Team eine sehr engagierte und stets einsatzfreudige Leistung an den Tag, wusste man doch um die wichtige Bedeutung dieser Partie. HSG-Trainer Schnetz meinte vor dem Spiel: „Heute ist unser wichtigstes Spiel. Mit einem Sieg können wir nicht mehr Tabellenletzter werden. Wir müssen die Achse Rückraum/Kreis der SG in Griff bekommen und darauf haben wir uns eingestellt. Die Mannschaft hat es drauf, das Spiel für sich zu entscheiden.“ Und das HSG-Team hielt sich an die vorgegebene Marschrichtung, vor allem weil der Abwehrblock felsenfest stand und über weite Strecken unverändert in der Aufstellung blieb.

Recht nervös begannen beide Mannschaften diese Partie. Vor allem die Offensivreihen taten sich schwer, kamen beide nicht richtig ins Spiel und so blieb die Begegnung in der ersten Hälfte recht torarm. Bis zur 12. Minute stand es 3:1. Das HSG-Team stellte eine sehr aufmerksame, bewegliche Defensive, verschob konsequent auf die Ballseite und schirmte auch die geplanten Anspiele an den Kreis konsequent ab. Da man auch den Rückraum der Gäste frühzeitig attackierte, fanden die Gäste kaum Lücken in der stabilen HSG-Defensive. Mit überlegtem Spiel in der Offensive brachte das HSG-Team die Gästeabwehr mehr und mehr ins Schwimmen. Schnelle Ballpassagen, individuelle Stärken und klug herausgespielte Chancen auf allen Positionen schufen den Gastgebern ein Übergewicht. Leider war die Chancenverwertung seitens der HSG nicht optimal; man vergab drei 7-m-Strafwürfe und fünf weitere klare Torgelegenheiten, sonst hätte man eine deutlichere Führung innegehabt. Trotzdem war das HSG-Team die dominante Mannschaft, spielte sehr diszipliniert und lag immer in Führung, die über 5:2 beim 8:4 schon etwas deutlicher war und bei Halbzeit stand es 10:6.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie gleich wieder Tempo auf. Mit zwei schnellen Treffern erhöhte die HSG auf 12:6. Die Gäste versuchten nun, ihre Offensivaktionen etwas dynamischer anzulegen und vor allem durch Positionswechsel die Abwehr der HSG etwas in Verlegenheit zu bringen. Phasenweise gelang dies, doch über weite Strecken hielt die HSG-Defensive an ihrem kompakten, beweglichen Konzept fest. Die Abstimmung und das Verständnis untereinander waren stets gegeben und in den entscheidenden Phasen hielt man den Gegner beständig auf Distanz. Die HSG gefiel nun in der Offensive durch Spielfreude, war sehr variabel und wirkte entschlossener im Abschluss. Kluge Ballstafetten, gekonnte Zuspiele an den Kreis und auch das Spiel über die Außen brachten immer wieder klare Torchancen, die nun auch genutzt wurden. Über 13:9 kam man zu einer 16:11 Führung. Kurze Nachlässigkeiten ließen die Gäste zwar auf 16:14 herankommen, doch das HSG-Team spielte weiter diszipliniert mit viel Übersicht und durchdachten Angriffen und erhöhte kontinuierlich auf 20:14. Sowohl spielerische als auch individuelle Überlegenheit seitens der HSG brachten die Gästeabwehr immer wieder in große Schwierigkeiten. Auch bei einer 4:6 Unterzahl waren die Gastgeber durch dynamische Aktionen erfolgreich zum 22:16. Das HSG-Team wirkte sehr souverän, spielte recht clever, war dem Gegner in allen Belangen überlegen und kam am Ende zu einem auch in dieser Höhe verdienten 26:19 Erfolg.

Die Mannschaft und die Tore: Unser, Winter; Rausch (2), Impertro (4), Hufnagel, Antl, Benetti Y. (3), Barth, Benetti M., Decker (5/2), Frank (6), Meyer (6/1), Bikowski, Bahr.

HSG-Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Wir haben wieder sehr diszipliniert gespielt. Unsere taktische Marschrichtung ist aufgegangen. Unser Abwehrblock hat einen tollen Job gemacht. Alle Vorgaben wurden umgesetzt. Jetzt wollen wir in Rot nachlegen.“

Bereits am Donnerstag kommt es zum mit Spannung erwarteten Lokalderby beim TSV Rot. Das Hinspiel konnte die HSG klar für sich entscheiden. Doch der TSV befindet sich durch die letzten beiden Siege im Aufwind. Die HSG hat aber in den letzten Spielen auch einen Aufwärtstrend erkennen lassen und sollte mit dem disziplinierten und taktisch klugen Spiel auch in Rot punkten können. Spielbeginn ist am Donnerstag um 20.00 Uhr in Rot.

krau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.