Herren HSG St.Leon/Reilingen gegen TSG Wiesloch 17:16 (7:8)

 

HSG verschafft sich etwas Luft nach unten 

 

Am vergangenen Sonntag gab der verlustpunktfreie Tabellenführer der Badenliga (Gruppe B) seine Visitenkarte bei der HSG in der Fritz-Mannherz-Halle ab. Auf Seiten der HSG war man gewarnt, auf Grund der namhaften Zugänge bei der TSG und den bis dato erzielten Ergebnissen der neu formierten Mannschaft. Der noch in der Runde 2019/2020 für die Farben der HSG spielende Kevin Kleinlagel zum Beispiel, ist einer dieser Zugänge bei der TSG. Der im rechten Rückraum agierende Linkshänder lief dann auch im blauen Dress der TSG ein. Die Meinung der Trainerschaft des Gastgebers klang dann auch unisono wie folgt vor der Begegnung: „Mit Wiesloch erwartet uns tabellarisch und auch spielerisch die zur Zeit beste Mannschaft der Badenliga Gruppe B. Mit einer extrem starken und aggressiven Abwehr, wird es für uns schwer werden, im Positionsspiel ein Tor zu erzielen. Wiesloch steht mit aktuell 6:0 Punkten zurecht auf dem ersten Platz. Ihr Angriffsspiel ist auch sehr variabel, dieses müssen wir versuchen ständig zu unterbinden, sonst werden wir heute keine Chance haben“.

 

Die Aggressivität und die Wucht der Bemühungen der Gäste Tore zu erzielen zeigte sich auch gleich schon beim ersten Angriff, der dann auch mit einem Stürmerfoul endete. Auf der anderen Seite machten es die Mannen der HSG auch nicht viel besser, deren erster Angriff endete nämlich mit einem Fehlpass. Diese beiden Varianten der Kontrahenten waren an diesem Abend wohl das Auffallendste, was die Zuschauer auf den Rängen in der ersten Halbzeit geboten bekamen. Stürmerfouls hier, Fehlpässe da. Gegenläufig waren die wirklich respektablen Torhüterleistungen, sowohl auf der Gästeseite, als auch auf Seiten der HSG in der Person unseres gelenkigen und agilen Daniel Unser. Gestärkt durch eben diesen Rückhalt im HSG-Tor und die durch die Trainer geforderte offensive Abwehr, konnte die TSG von Anfang an in Schach gehalten werden, so dass sie kaum zur Entfaltung kam. Aus den schon erwähnten doch zahlreichen Stürmerfouls der Gäste, sowie den von unserem Daniel Unser ab gewehrten Torwürfen, hat unsere sieben aber definitiv zu wenig Kapital geschlagen. Zu viele Chancen aus aussichtsreichster Position wurden kläglich vergeben. Hätte man diese 100%igen verwandelt, wäre eine kleine Vorentscheidung in der ersten Halbzeit durchaus möglich gewesen. Stattdessen konnten die Gäste eine 3:1-Führung der HSG ausgleichen, um dann selbst mit 3:5 in Führung zu gehen. Zu dieser Zeit schrieb man bereits die 18. Minute als dann die HSG wieder aufschließen konnte und der erfahrene Zuschauer konnte hier auch schon ahnen, dass in dieser Begegnung heute insgesamt weniger Tore fallen werden, als sonst üblich. Und er sollte recht behalten. In der Folgezeit legte dann die TSG jeweils ein Tor vor und die HSG zog anschließend sofort wieder nach zum jeweiligen Ausgleich. So kam es zu dem recht mageren Halbzeitergebnis von 7:8. Was den Hausherren nicht unrecht war, hat man es doch vermeiden können, dass sich der amtierende Tabellenführer schon als Sieger dieser Partie wähnen konnte. 

 

In der zweiten Halbzeit setzte sich die Partie so fort, wie die erste aufgehört hatte. Die eine Mannschaft, meist war es die TSG, legte ein Tor vor und das andere Team zog nach. Lediglich in der 49. Min. und in der 51. Min. konnten sich die Gäste jeweils um zwei Tore absetzen, wurden aber wieder abgefangen und in der 54. Min. war der Ausgleich wieder geschafft. In der 57. Min. gelang dann sogar der HSG der Führungstreffer zum 16:15 durch Marius Meyer vom Kreis. Abermals muss hier erwähnt werden, dass eine Führung unseres Teams schon längst im Bereich des Möglichen gewesen wäre, hätte man die in der zweiten Halbzeit sich bietenden Möglichkeiten genutzt (Freie, Konter, 7-Meter). In derselben Minute gelang der TSG dann ebenfalls der Ausgleich und es gab allen Grund zu der Befürchtung, dass sich nun der Tabellenführer die Punkte am Ende der Partie doch noch schnappen würde. Der wendige Janosh Menger aber brachte seine Mannschaft in der 58. Minute abermals in Führung und mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter der HSG (zum 18:16) hätte man zumindest einen Punkt sicher gehabt. Aber leider blieb uns dieser Treffer verwehrt und so griffen nun die Trainer abermals in die Taktik-Kiste. Auszeit HSG – die Sekunden verstrichen. Dann wieder Ballbesitz Wiesloch – wieder Auszeit. Letztes Aufbäumen des Gegners – Fehlwurf – Abpfiff – geschafft!! 

Nun, es war sicher kein Spiel, das die Zuschauer von den Sitzen riss. Aber am Ende war es für die HSG sehr wichtig, die Punkte einzustreichen, um nicht nach vier Spielen das Ende der Tabelle zu zieren. 

Nach dem Spiel wurden die Trainer erneut befragt. Deren Meinung war: „Die Mannschaft hat heute endlich genau das umgesetzt, was wir von ihr erwartet und wie wir sie eingestellt haben. Wir wollten mit einer aggressiven und offensiv ausgerichteten 6:0 Abwehr das Angriffsspiel von Wiesloch ständig unterbinden, sodass sie gezwungen werden, aus dem Rückraum zu werfen. Das haben sie das ganze Spiel ausgezeichnet umgesetzt, was schlussendlich auch ausschlaggebend für den 17:16 Sieg war. Im Angriff haben wir uns erwartungsgemäß schwer getan, allerdings auch etliche freie Würfe vergeben. Wenn wir es geschafft hätten, nur die Hälfte der verworfenen Bälle im Tor unter zu bringen, hätten wir einen deutlichen Ausgang des Spieles gesehen. Spielerisch waren wir heute auch die bessere Mannschaft und haben das Spiel verdient gewonnen. Mit einem starken Daniel Unser im Tor, hatten wir auch mit der überzeugenden Abwehr einen sicheren Rückhalt“.

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer, dass die Herren Schiedsrichter Jürgen Lösch und Daniel Sohnszwar penibel und streng, aber stehts korrekt die Begegnung geleitet haben. 

 

Die Mannschaften und die Tore: 

HSG St.Leon/Reilingen im Tor: Gutland, Unser

Im Feld: Antl (1), Bahr (1), Benetti (2), Frank (2), Hühn, Impertro, Kief (2), Menger (5), Meyer (2), Rausch (2) 

 

TSG Wiesloch im Tor: Haubrok, S.Sauter

Im Feld: Ebbecke (1), Hecker (4), Kleinlagel (3), Körner(4), Marischler (1), Sauer (2), F.Sauter, Schneeberger (1), Tichelmann

 

Zeitstrafen: 2 : 4,  Strafwürfe: 2/1 : 1/1 

 

Vorschau:

Am kommenden Wochenende haben unsere Herren der 1 Mannschaft spielfrei. Zeit sich zu erholen und neue Kräfte zu sammeln. Die werden dann auch dringend benötigt, denn am Sonntag, den 07.11.21 um 17.30 müssen unsere Jungs beim Tabellennachbarn der SG Heidelsheim/Helmsheim antreten. 

Gespielt wird in der Sporthalle beim Hallenbad in Bruchsal in der Schwetzinger Straße. Auch dort werden wir wieder auf einen ehemaligen HSGler treffen. Uns allen ist Jonas Krepper noch in guter Erinnerung, der mit seinen harten und platzierten Würfen so manches Tor für die HSG erzielen durfte. Wir hoffen daher auf lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.