HSG St. Leon/Reilingen mit Licht und Schatten

Gerechte Punkteteilung beim 22:22 der 1. Herren gegen den TV Friedrichsfeld 

Ja, nun wurde also doch gespielt. Nachdem das Präsidium des Badischen Handball-Verbandes kurz vor dem geplanten Rundenstart, dann doch noch seine Vereine zur finalen Abstimmung gebeten hatte, war dann nach der Auszählung klar, dass doch die Mehrheit für einen Rundenbeginn am vergangenen Wochenende war. Grund für die Abstimmung war ein offener Brief an den BHV-Präsidenten Peter Knapp von einer Vielzahl Karlsruher Sportvereine unterzeichnet, die ihr starkes Bedenken für ein hohes Ansteckungsrisiko durch den bevorstehenden Rundenstart und somit unvermeidbarem Körperkontakt auf der Platte, zum Ausdruck brachten. Die demokratische Entscheidung durch die Rückmeldung aller BHV-Vereine lautete also: Rundenbeginn wie geplant.

Die HSG war natürlich längst vorbereitet, hatte ein Hygienekonzept, sowohl für die Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen, als auch eines für die Harres-Sporthalle in St.Leon-Rot erstellt und auch genehmigt bekommen. Hygienemittel wie Desinfektionsmittel, Mundschutz, Einmalhandschuhe sogar ein Spuckschutz wurde angeschafft, damit man den geforderten Vorsichtsmaßnahmen gerecht wurde. 

So startete man dann letzten Sonntag mit der Begegnung HSG Herren 2 gegen den TV Dielheim 2 mit einem deutlichen 34:20, gefolgt von den HSG Damen der 2. Mannschaft gegen den TV Schriesheim ebenfalls mit einem Sieg (27:16) ehe es dann zur Badenliga-Begegnung unserer Herren1 gegen den TV Friedrichsfeld kam.

Für die neu formierte Truppe unter dem neuen Trainer Martin Schnetz galt es zunächst einmal einen möglichst guten Rundenstart hinzulegen, um daraus Selbstvertrauen und Zuversicht für die nächsten Aufgaben zu schöpfen. Allzu gut sind uns ja noch die Ergebnisse unserer 1.Herren-Mannschaft aus der letzten Runde in den Köpfen. 

Der TV Friedrichsfeld hatte Anwurf und vergab gleich schon mal den ersten Angriff, was Yannik Benetti zu einem gelungenen Konter nutzte und das erst Tor der neuen Runde werfen konnte. Danach parierte der gut aufgelegte Max Winter einen 7-Meter und man dachte: So kann es weiter gehen. Der TVF hatte sich aber rasch gefangen und zog zunächst gleich und ging dann seinerseits in Führung. Dass die Gäste sich dann nicht noch weiter absetzen konnten, lag dann hauptsächlich wieder an unserem Torwart M.Winter, der wieder einmal sein Können unter Beweis stellte. Seine Vorderleute indes, ließen sich von der stabilen und konsequenten Abwehr der Friedrichsfelder allzu oft den Schneid abkaufen und ließ auch den nötigen Druck aufs Tor vermissen. Viele Querpässe und Notwürfe bei drohendem Zeitspiel waren die Folge. Die Gäste hingegen kamen oft schon nach Sekunden zum Wurf und zum Erfolg. Unsere Sieben hingegen musste ihre Angriffe und ihren Erfolg im eins gegen eins suchen, was dann auch hier und da mit einer Entscheidung für einen 7-Meter-Wurf belohnt wurde. Aber auch hier musste man zwei Fehlwürfe verkraften, ehe die restlichen vier in Tore verwandelt wurden. 

Dennoch ließ man den Gegner nicht enteilen und erzielte wieder und wieder den Anschluss, oder gar den Ausgleichstreffer. Als dann ab der 25. Minute von unseren Jungs drei Tore in Folge erzielt werden konnten, hatte man sogar die vage Hoffnung, man könne sich nun bis zur Halbzeit ein kleines Tore-Pölsterchen verschaffen. Doch zu früh gefreut, eine Sekunde vor der Halbzeitsirene glich der TVF wieder aus zum 11:11. 

Nach der Halbzeit umgekehrtes Spiel. HSG hat Anwurf, produziert einen technischen Fehler und Friedrichsfeld wirft das Tor. Aber wieder bleiben unsere Jungs dran und trotz verworfenem 7-Meter und vergebenem Konter bleiben sie durch einen verwandelten Strafwurf mit einem Tor Rückstand dran (14:15 42. Min.). Was dann allerdings folgte war eine Zeitstrafenserie, die unser Team in der 43., 44. und 45. Minute ereilte, meist gefolgt noch von einem Strafwurf. Das war natürlich Wasser auf die Mühlen des TVF. Und so zogen die Gäste auf 14:18 davon. Aber unsere sieben gab sich nicht auf und stemmte sich noch mal gegen die drohende Niederlage. Allen voran zeigte Felix Scholl eine glänzende Moral und warf mit seinem vierten Tor innerhalb von sieben Minuten zum 21:21 (54. Min.). Ja man hatte sogar schon mit einem glücklichen Ende gehofft, da die Gäste in der 57. Min. eine Zeitstrafe absitzen mussten und unser Team in der 58. Min. einen 7-Meter zur 22:21 Führung einwerfen konnte. Aber auch die Gäste erarbeiteten sich noch einmal einen Strafwurf und konnten in der 59. Min. den Ausgleich wieder herstellen. Letzte Bemühungen brachten zwar auf beiden Seiten je eine Zeitstrafe ein, aber keine Tore. So blieb es beim Endstand von 22:22 mit dem wohl beide Parteien zufrieden sein können. 

Alles in allem sahen die Zuschauer auf den Rängen kein hochklassiges Badenliga-Spiel, da viele Aktionen auf beiden Seiten überhastet, technisch mangelhaft oder mit der berühmten „Brechstange“ ausgeführt wurden. Aber es war spannend bis zum Schluß, wobei auch wieder beide Seiten, wegen der erarbeiteten Chancen, berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg hegen durften. So gesehen ist dieses Unentschieden ein salomonisches Ergebnis über das sich beide Teams nicht ärgern sollten.

Die nächste Partie unserer 1.Herrenmannschaft findet laut Plan am Samstag, den 26.09.2020 um 18.00 Uhr gegen die SG Pforzheim/Eutingen 2 in der Bertha-Benz-Halle in Pforzheim statt. Hoffen wir mal, dass alle „Corona-Vorsichtsmaßnahmen“ gegriffen haben und alle Handballerinnen und Handballer die Saisoneröffnungsspiele gesund überstanden haben und der Spielbetrieb weiterhin aufrecht erhalten werden kann. Wer Interesse hat dem Spiel beizuwohnen, sollte sich immer vorher auf der Homepage des gastgebenden Vereins informieren, ob, wie und wie viele Gäste zu den Spielen zugelassen sind. Dies liegt ganz in dem Ermessen und der Verantwortung des jeweiligen Gastgebers.

Bleiben Sie gesund !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.