HSV gewinnt Derby gegen HSG

Gastgeber mit überlegenem Sieg

Eigentlich haben Lokalderbys ihre eigenen Gesetze. Man erwartet sie mit Spannung und rechnet mit einem spannenden Verlauf. Doch beim 29:24 (13:6) Heimsieg des HSV Hockenheim gegen den Lokalrivalen HSG St. Leon/Reilingen erwischten die Rennstädter vor allem in der ersten Spielhälfte einen Sahnetag und ließen so gar keine Spannung aufkommen.Zu dominant agierten die Gastgeber, zeigten sich spielfreudig und legten eine große Einsatzbereitschaft an den Tag. Sowohl in der kompakten Defensive als auch in der variablen Offensive waren sie den Gästen meilenweit überlegen. Das HSG-Team verharrte im ersten Spielabschnitt in einer wahrhaften Lethargie, wirkte irgendwie ideenlos, vieles blieb im Angriff Stückwerk und man bekam überhaupt keinen Zugriff auf die wie entfesselt spielenden Gastgeber. Teilweise kann man das auf die fehlende Spielpraxis zurückführen, was durch die ausgefallenen Spiele das HSG-Team aus dem Rhythmus brachte. Doch das beinahe harmlos wirkende Auftreten im ersten Spielabschnitt war trotzdem unerklärlich, zumal das HSG-Team ausreichend Zeit hatte, sich auf diese Begegnung vorzubereiten. So meinte auch HSG-Trainer Schnetz vor dem Spiel: „Ich bin vorsichtig optimistisch. Mit der Trainingswoche bin ich zufrieden. Wir haben viele Alternativen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr probiert. Jetzt muss das nur noch funktionieren.“ Und genau hier hielt sich das HSG-Team nicht an das vorgegebene Konzept. Erst in der zweiten Spielhälfte sollte sich eine Besserung einstellen. 

Von Spielbeginn an übernahmen die Gastgeber das Kommando. Mit dynamisch vorgetragenen Angriffsaktionen gepaart mit beherzten, platzierten Torwürfen überrumpelten sie die während der ersten Hälfte fast schon konsterniert wirkende HSG-Defensive. Klug aufgebaut waren die Offensivaktionen des HSV, der in den entscheidenden Phasen das Tempo anzog und relativ einfach zu seinen Toren kam. In der HSG-Defensive klappte die Abstimmung nicht, man wirkte zu unbeweglich, bekam keinen Zugriff auf das quirlige Angriffsspiel der Gastgeber und hatte gegen diese forschen Angriffsaktionen des HSV meistens das Nachsehen. Immer wieder setzten die Rennstädter du dynamischen Kreuzbewegungen an, brachten so die in der ersten Hälfte überforderte HSG-Defensive in arge Bedrängnis und erzielten Treffer auf Treffer. Das HSG-Team wirkte auch in der Offensive recht harmlos. Man war sehr uneffektiv, spielte zu sehr in die Breite und machte es der aggressiven HSV-Defensive relativ einfach, die Angriffsbemühungen der Gäste zu unterbinden. Es fehlte der nötige Druck und die nötige Verve, um die stabile 6:0-Abwehrformation des HSV in Verlegenheit zu bringen. Bezeichnend war, dass es in der 20. Minute 8:2 für den HSV hieß und der Spannungsbogen des Lokalderbys war schon am Tiefpunkt. Weiter nutzte der HSV die Schwächen in der HSG-Abwehr konsequent mit seinem dynamischen Spiel aus und kam in regelmäßigen Abständen zu seinen Toren. Über 10:3 stand es zur Pause 13:6 für die Gastgeber. 

Nach dem Seitenwechsel sollte sich das Bild wenigstens ansatzweise ändern. Einen guten Start erwischte das HSG-Team und kam beim 13:10 auf drei Tore heran. Endlich kam etwas Spannung in die Begegnung und das Spiel wurde interessanter. Das HSG-Team wirkte nun entschlossener, warnun in der Defensive sehr aufmerksam und hatte sich auf das Spiel des Gegners besser eingestellt. Durch die Umstellung auf eine 5:1-Defensive stellte man den HSV-Angriff vorübergehend vor Probleme. Plötzlich witterten die Gäste Morgenluft, konnten sie auch endlich in der Offensive mit durchdachten Aktionen die HSV-Defensive überwinden. Doch nach dieser guten Anfangsphase der HSG verschaffte man den Gastgebern durch Unachtsamkeiten wieder einen Vorteil. Der HSV kam wieder besser ins Spiel und hatte beim 17:12 wieder eine Fünf-Tore-Führung inne. Doch im zweiten Spielabschnitt kam wenigstens teilweise das Spiel der HSG besser in Schwung und man bot den Gastgebern des Öfteren Paroli, kam auch wieder durch endlich dynamischere Angriffsaktionen auf 21:18 heran. Im Anschluss hatte madann tatsächlich noch die Möglichkeit, noch weiter zu verkürzen. Doch wurden zwei klare Chancen ausgelassen und der HSV konterte eiskalt und erhöhte wieder auf 23:18. Dieser Fünf-Tore-Vorsprung hatte bis zum Spielende Gültigkeit und mit 29:24 kam der HSV zu einem verdienten Erfolg.

HSG-Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Ich kann mir die erste Spielhälfte nicht erklären. Wir spielen den Ball zwei- bis dreimal durch und gehen dann ins eins gegen eins. Das Spiel kam nicht in Fluss, wurde nicht beweglich gemacht, um die kompakte 6:0-Abwehr des HSV in Bewegung zu bringen. Es fehlten jegliche Kreuzbewegungen. Der Sieg des HSV war verdient.“

Die Mannschaft und die Tore: Gutland, Bertram; Rausch (2), Impertro, Hufnagel, Antl, Benetti (3), Decker (10/5), Menger (6), Frank, Meyer (3), Bikowski, Koffemann.

krau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.