Derbysieg für die HSG

HSG ergattert zwei wichtige Punkte in emotionalem Spiel

Eine ansehnliche Zuschauerkulisse bildete den würdigen Rahmen für das mit Spannung erwartete Derby zwischen der HSG St. Leon/Reilingen und dem TSV Rot. Die teilweise mit vielen Emotionen behaftete Begegnung der beiden Kontrahenden endete mit einem letztlich deutlichen und auch verdienten 27:23 (13:11) Sieg der Gastgeber, die sich damit die Chance auf den wichtigen vierten Tabellenplatz erhielten und ihre Ausgangsposition noch verbesserten. Im Fokus dieses Treffens lag für beide Mannschaften ganz klar die Tabellensituation. Während der TSV Rot mit nur einem Sieg mit am Tabellenende steht und sich nach dem Erfolg gegen Hockenheim weiter nach oben orientieren wollte, stand für die HSG ganz klar der Blick in die obere Tabellenhälfte im Vordergrund. Trainer Schnetz meinte auch vor dem Spiel: „Meine Mannschaft freut sich auf das Derby. Und vor allem will sie unbedingt gewinnen. Für den Blick auf die Tabelle ist das doppelt wichtig. Ich bin sehr zuversichtlich, weil wir gut trainiert haben.“ Und diese Einstellung des unbedingt gewinnen Wollens zeigte das HSG-Team auch von Spielbeginn an. Man merkte der Schnetz-Truppe an, dass sie mit viel Verve und Engagement das Treffen sehr konsequent und zielorientiert führen wollte und dem Gegner schon früh zeigen wollte, wer Herr im Hause ist. Zwar schlichen sich phasenweise kleine Unebenheiten ins Spiel der HSG ein, aber diese wurden immer wieder kompensiert durch anschließende optimierte Spielkonstellationen. Man verstand es im gesamten Spielverlauf, den Gegner immer auf Distanz zu halten, hatte stets effektive Lösungen parat und ließ sich auch durch zwischenzeitliche schauspielerische Scharmützel seitens derGäste nicht aus dem Rhythmus bringen. Auch in Sachen Kondition und Siegeswille war das HSG-Team seinem Gegner überlegen und konnte somit verdientermaßen die ersten zwei wichtigen Punkte der Dreier-Heimspiel-Serie letztendlich souverän unter Dach und Fach bringen. Erwähnenswert ist das vorbildliche Hygienekonzept, das von den Verantwortlichen und den Zuschauern konsequent durchgeführt und befolgt wurde, 

Mit flottem Tempo und viel Spielfreude legte das sehr einsatzfreudige HSG-Team einen Start nach Maß hin. Die Gastgeber zeigten zunächst echten Tempohandball, wirkten sehr konzentriert und waren äußerst effektiv. Mit ihrer aufmerksamen und beweglichen Defensive ließ man bis zur 11. Minute lediglich 2 Treffer des Gegners zu. In der Offensive gefiel das HSG-Team in der Anfangsphase durch dynamische, druckvolle Aktionen, technisch sauberes Spielund die Chancenverwertung war optimal. Das 6:2 in der 7. Minute attestierte den Gastgebern ihre Anfangsüberlegenheit und dieser 4-Tore-Vorsprung war richtungsweisend für die gesamte Partie. Selbst in Unterzahl war man erfolgreich und überstand auch eine doppelte Unterzahl schadlos. Durch zwei weitere fulminante Torwürfe hielt man auch beim 8:4 (11.Min.) den 4-Tore-Abstand. Allmählich tat man sich dann in der Offensive schwer gegen eine nun sehr bewegliche Gästeabwehr. Die Angriffe der HSG waren zu breit angelegt und auch der notwendige Druck aus dem Rückraum fehlte. Allerdings konnte der TSV nur bedingt daraus Kapital schlagen, weil auch sein Spiel mit einigen Fehlern behaftet war und beide Teams nun Abschlussschwächen zeigten, was auch den starken Torhüterleistungen beider Teams geschuldet war. So gelang dem HSG-Team bis zur 22. Minute nur noch ein Treffer, doch war der TSV auch nur dreimal erfolgreich, was zu einem 9:7 Zwischenstand führte. Beide Teams mussten sich in der Folge ihre Tore hart erarbeiten, das Spiel wirkte teilweise etwas zerfahren und zur Pause führte die HSG mit 13:11 Toren.

In den zweiten Spielabschnitt starteten die Gäste gleich mit dem 13:12 Anschlusstreffer. Doch schnell hatte das HSG-Team mit einer feinen Einzelleistung und einem klugen Pass an den Kreis verbunden mit Torerfolg auf 15:12 erhöht. Der TSV gefiel im weiteren Spielverlauf mit seinem flotten, mit vielen Kreuzbewegungen verbundenen Angriffsspiel, das die HSG-Defensive vor das eine und andere Problem stellte. Überdies verstanden es die Gäste auch immer wieder, ihren starken Kreisläufer in Szene zu setzen. In der Defensive wirkte der TSV nun sehr rustikal und aggressiv und es kam phasenweise etwas Hektik ins Spiel. Von alledem ließ sich das HSG-Team nicht beeinflussen.  Mit teilweise sehr gut aufgebauten und strukturierten Offensivaktionen fand man immer wieder Lücken in der Gästeabwehr. Mit ihrem überlegten Spiel war das HSG-Team nun mehr und mehr dominant und ließ die Defensive des TSV des Öfteren ins Leere laufen. Leider zeigte man im Abschluss einige Schwächen, vergab mehrere klare Einwurfmöglichkeiten und hätte weitaus früher für Klarheit, was den Spielausgang betrifft, sorgen können. Trotzdem wirkte das HSG-Team weiter sehr konzentriert, hatte auf jede Aktion des Gegners die passende Antwort und hielt recht souverän ständig den 3- bis 4-Tore-Vorsprung. Auch durch eine Umstellung seitens des TSV auf eine 5:1-Abwehr ließen sich die Gastgeber nicht beirren. Mit viel Übersicht nutzte man die sich nun bietenden Räume, war mit gekonnten Einzelleistungen, aber auch mit beherzten Würfen aus dem Rückraum erfolgreich und war spätestens beim 25:20 auf der Siegerstraße. Mit dem verdienten 27:23 Erfolg hatte das HSG-Team die angestrebten zwei Punkte letztendlich souverän unter Dach und Fach gebracht.

HSG-Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Von Anfang an haben wir geführt und diese Führung nie abgegeben. Durch unsere Abschlussschwächen haben wir es uns selbst ein bisschen schwer gemacht, sonst hätten wir das Spiel viel früher entscheiden können. Die Einstellung der Mannschaft hat gestimmt. Es war ein wichtiger Sieg.“

Die Mannschaft und die Tore: Unser, Gutland, Winter; Rausch, Impertro (4), Benetti (1), Kief (1), Barth, Decker (4/1), Menger (7), Frank (6), Meyer (3) und Hühn (1).

krau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.