DAMEN 2: 25:28-Niederlage in Leimen

Beim ersten Spiel im neuen Jahr war den Zuschauern der HSG Wölfe beim Duell gegen die KuSG Leimen ein aufregendes Spiel geboten. Zwischenzeitlich stand man mit nur noch 2 HSG-Spielerinnen auf dem Spielfeld. Zwar gaben sich die Wölfe auch in dieser Situation nicht auf, doch letztendlich lief man das gesamte Spiel über einem Rückstand hinterher und musste sich mit 28:25 in der harzfreien Sportparkhalle in Leimen geschlagen geben.  

Die HSG Wölfe reisten zu diesem Spiel mit einem etwas geänderten Kader. Aufgrund des Ausfalls von 3 erfahrenen Spielerinnen konnte man Katrin Pfisterer, die normalerweise als Co-Trainerin der Wölfe agiert, als ehemalige Rechtsaussen aus dem Ruhestand reaktivieren. Trotz anderer Vorsätze fürs neue Jahr, erwischte die HSG einen schlechten Start in die Partie. In der 6. Spielminute stand es bereits 4:0, da die Wölfe in der Abwehr nicht richtig wach waren, im Angriffsspiel zu drucklos agierten und einige freie Chancen nicht im Tor der Gegner versenkten. Doch dann fand man besser ins Spiel, so dass man den Rückstand in der 27. Minute sogar ausgleichen konnte. Zwar konnte man das Spiel bis zur Halbzeit nicht drehen, doch es gestaltete sich ab dann ausgeglichener und man ging mit 15:13 in die Halbzeit. Auch die ersten 10 Minuten der zweiten Spielhälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Bereits in Unterzahl gab es dann in der 41. Spielminute eine weitere 2-Minuten-Strafe gegen die im Angriff agierenden Wölfe, die umstritten war. Das war jedoch noch nicht genug: Im darauffolgenden Angriff der Leimener kassierten die Wölfe eine direkte, ebenfalls sehr umstrittene rote Karte, ohne böses Foul oder dass man der Gegnerin überhaupt eine Torchance verwehrte. Letztendlich standen einige Sekunden nur noch 2 Feldspielerinnen für die HSG auf der Platte. Dies führte zu einem Bruch und man geriet wieder mit 7 Toren in Rückstand (23:16, 45.). Doch auch dann gaben sich die Wölfe nicht auf, sie erspielten sich besser freie Chancen und kamen so bis 5 Minuten vor Schluss nochmal auf 1 Tor ran (24:23, 55.). Schließlich konnte man jedoch in den verbleibenden 5 Minuten des Spiels den Torerfolg der Gegner nicht verhindern, so dass man sich mit 3 Toren geschlagen geben musste.

Die Wölfe bedanken sich bei den mitgereisten Fans und hoffen auf eine Wiedergutmachung im Spiel gegen die SG Heddesheim am kommenden Wochenende. Anpfiff ist am 29.01. um 16 Uhr im St. Leoner Harres.  

Für die HSG spielten: Nadja Grafetstetter (Tor), Julia Müller (Tor), Lena Strifler (8/2), Emily Ziegler, Julia Jünger (1), Anika Jünger (2), Paulina Lauer, Kristina Auer (3), Julija Pavic, Stefanie Müller (1), Mia Kölmel (4), Katrin Pfisterer (1), Lena Magnus (3), Beke Albering (2/1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.