Informationen für unsere Heimspiele 2020/2021

Alles was wichtig ist und was Sie wissen müssen, hier zusammengefasst:

  1. Hygienekonzept: Desinfektion, Mund-Nasen-Schutz, 1,50 m Abstand

Wir haben für beide Spielhallen (Fritz-Mannherz-Halle Reilingen und Harres Sportzentrum St.Leon) an die Gegebenheiten angepasste und genehmigte Hygienekonzepte. Alle Besucher unserer Heimspiele müssen sich an diese Vorgaben halten.

  1. Zuschauerzahlen: Reilingen= 160 Sitzplätze, Harres: 120 Sitzplätze

  1. Kartenverkauf

Der Kartenverkauf wird wie vor Corona an der Abendkasse abgewickelt. Die Datenerfassung erfolgt über die App „EventTracer“ oder den üblichen Datenerfassungszettel. Jedoch würden wir Sie bitte vorzugsweise die App zu verwenden und am Eingang einfach den QR-Code zu scannen. Danke!

Detaillierte Beschreibung zur App „EventTracer“:

  1. Verkauf von Getränken und Speisen

Im Harres Sport- und Kulturzentrum St.Leon/Rot findet der Verkauf von Getränken und Speisen statt.

In den Fritz-Mannherz-Hallen in Reilingen findet kein Verkauf statt!

Männl. D-Jugend der HSG St. Leon/Reilingen bei den Rhein-Neckar-Löwen

Ein Erlebnis der besonderen Art: Andy Schmid wurde verabschiedet

Aller guten Dinge sind drei: Aufgrund der guten Beziehungen zu den Rhein-Neckar Löwen wurde die männl. D-Jugend der HSG als Einlauf-Kids ausgewählt. Ein weiterer Grund ist auch die hervorragende Jugendarbeit bei der HSG, was dann auch mit einem Erlebnis der besonderen Art belohnt wurde. Nachdem man bereits gegen die SG Flensburg in der SAP zugegen war, kam ein absolutes Highlight dazu. Die D-Jugendlichen hatten wiederum das Glück, ein sehr attraktives Spiel sehen zu können, was natürlich auch dem mehrfachen deutschen Meister THW Kiel geschuldet war. Etwas aufgeregt waren die Jungs schon, durften sie doch Hand in Hand mit den Spielern der Rhein-Neckar Löwen in die mit 11.500 Zuschauern gefüllten SAP Arena einlaufen. Und sie konnten die tolle Atmosphäre aufsaugen, als sie zwischen Lichtermeer und Flammen ins Rampenlicht der Arena einlaufen durften. Ein wahrscheinlich unvergessliches Erlebnis und ein Gänsehaut-Moment für die jungen Spieler.

Mit einem großen Tross aus den jungen Spielern, Betreuern und Eltern machte man sich Mittwochabend auf den Weg in die SAP Arena. Dort wurde man von den freundlichen Mitarbeitern der Rhein-Neckar Löwen empfangen und erhielt eine Einweisung, was auf die jungen Spieler zukommt. Dies sollte auch dazu dienen, die Nervosität etwas zurückzunehmen. Nachdem die Einlaufzeremonie vorüber war, wurden die reservierten Sitzplätze hinter dem Tor direkt am Spielfeldrand eingenommen. Die Stimmung war prima und die jungen Spieler drückten ihren Idolen fest die Daumen. Und vielleicht konnten sie sich auch das eine oder andere spielerische und technische Mittel für ihre weitere handballerische Karriere mitnehmen.

Obendrein hatte man noch das Glück, einige Profis der Rhein-Neckar Löwen persönlich zu treffen und mit ihnen aufs Bild zu kommen. Und als absolutes Highlight konnten die Jungs auch noch die emotionale Verabschiedung des langjährigen Top-Spielers der Löwen, Andy Schmid, hautnah miterleben. Für alle Jugendspieler war das alles ein großartiges Erlebnis, an das sie sich mit Sicherheit noch lange erinnern werden.

krau

Wurfkraft für den Rückraum

Die letzte Tür schließt sich bei den Handballern der HSG St. Leon/Reilingen mit dem Neuzugang von der HG Oftersheim/Schwetzingen.
Patrick Netscher verstärkt ab kommender Saison den bis dato dünn besetzten Rückraum.
Der 1,98m Hüne aus Mannheim-Neckarau soll mit seiner Wurfkraft für einfache Tore aus dem Rückraum sorgen.

Patrick stammt aus der Jugend des HC Neckarau und durchlief dort alle Mannschaften und spielte auch noch in der ersten Herrenmannschaft. Sein Weg führte ihn im letzten Jahr zur 3. Liga Reserve nach Oftersheim/Schwetzingen. Dort konnte Patrick sehr viel neue Erfahrungen sammeln und sich in der Badenliga akklimatisieren. Er dring in der abgelaufenen Saison bis in das Endspiel um die badische Meisterschaft vor und musste sich mit seinem Team am Ende nur dem TV Knielingen geschlagen geben.

Nun möchte Patrick eine neue Herausforderung annehmen, um sich weiterzuentwickeln und in der Badenliga weiter Fuß zu fassen.

„Patrick passt perfekt zu unserer Philosophie und in unsere Mannschaft. Er ist genau dieser eine Spielertyp, welchen wir noch gesucht haben. Er soll zusammen mit Mirco Grünholz die einfachen Tore aus 2. Reihe erzielen und den Gegner immer wieder zum Umdenken zwingen“, freut sich Maximilian Winter, Sportlicher Leiter der Herren, über den Neuzugang.

Patrick wird mit der Rückennummer 10 auflaufen und vorwiegend im linken Rückraum zu sehen sein.

Damit sind die Personalplanungen für die kommende Saison abgeschlossen.

Willkommen in der HSG Familie, Patrick.

Wurfstarker Rückraum-Allrounder für die HSG

Eine weitere Lücke im Rückraum bei der HSG St. Leon/Reilingen wurde geschlossen. Mit Mirco Grünholz wechselt ein groß gewachsener Rückraumspieler in das Ensemble um Martin Schnetz. Mirco Grünholz lernte das Handball ABC bei der SC Wilhelmsfeld, eher sein Weg zur TSG Ketsch führte und er nun bei der HSG St. Leon/Reilingen anheuert. In den vergangenen Jahren wuchs Mirco über sich hinaus und etablierte sich im Rückraum bei der TSG zu einem Spieler, welcher einfache Tore erzielen kann. Genau dies fehlte der HSG in den vergangenen Jahren.
Martin Schnetz sagt zu seinem Neuzugang: “Mirco hat bei der TSG Ketsch viele Tore aus der 2. Reihe erzielt. Er hat die körperlichen Voraussetzungen, gerade gegen defensiv eingestellte Abwehrformationen, wichtige Tore zu erzielen, das hat uns in der Vergangenheit oft gefehlt. Zudem passt er von seiner Einstellung und seinem Charakter gut ins Team. Ich freue mich darauf wieder mit ihm zu arbeiten und er bekommt natürlich auch genügend Zeit, sich in der Badenliga zu akklimatisieren und sich weiterzuentwickeln.“

Der angehende Diplom Jurist sieht seinen Wechsel ebenso freudig entgegen: „Die Möglichkeit Badenliga zu spielen und das unter Martin war eine Chance, die ich nicht verstreichen lassen konnte“, erklärte er seine Entscheidung.
Mirco kann im Rückraum variabel eingesetzt werden und soll vorwiegend die einfachen Tore aus der 2. Reihe erzielen und die HSG somit noch unberechenbarer machen und den vorhandenen und restlichen Rückraum entlasten. Mirco wird mit der Rückennummer 9 auf dem Feld stehen.

Willkommen bei uns, lieber Mirco.

Landesliga wir kommen!

Männl. D-Jugend der HSG St. Leon/Reilingen bei der Qualifikation erfolgreich

Einen tollen Erfolg verbuchte die männl. D-Jugend der HSG St. Leon/Reilingen beim Qualifikationsturnier zur Landesliga.In der Fünfergruppe, bei der jeder gegen jeden spielte, musste man unter die ersten zwei kommen, um das Ziel Landesliga zu erreichen. Mit ihrer hervorragenden Einstellung, ihrem kämpferischen Einsatz und vor allem mit ihren immer wieder aufblitzenden spielerischen Mitteln schafften die HSG-Jungsungeschlagen den Sprung in die Landesliga. Groß war natürlich die Freude bei Spielern und der großen Eltern-Anhängerschar, als nach teilweise dramatischen, hart umkämpften Spielen dieser kaum für möglich gehaltene Erfolg feststand. 

Beim Qualifikationsturnier in Walldorf nahmen fünf Mannschaften teil: JSG Ilvesheim/Ladenburg, JSG Bammental/Neckargemünd, HG Oftersheim/Schwetzingen, JSG Sandhausen/Walldorf und die HSG St. Leon/Reilingen. Im ersten Spiel gegen Ilvesheim/Ladenburg dominierte das HSG-Team von Anfang an. Zu schwach war der Gegner und am Ende hatte man einen deutlichen 15:4 Sieg eingefahren. Die nächste Begegnung gegen die JSG Bammental/Neckargemünd nahm anfangs einen ähnlichen Verlauf. Schnell konnte die HSG drei, vier Tore vorlegen und steuerte einem sicheren Sieg entgegen. Gegen Ende kam jedoch die JSG etwas auf, doch schließlich reichte es zu einem 10:8 Erfolg. Das nächste Treffen gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen konnte schon eine Vorentscheidung bringen, da beide Teams ihre ersten beiden Spiele gewonnen hatten.  Es entwickelte sich ein hervorragendes, packendes, teilweise dramatisches sehenswertes D-Jugendspiel. Beide Mannschaften gefielen durch ihre spielerischen Mittel, ihre aufmerksame Abwehr und ihren unbändigen Einsatz und Kampfgeist. Die HSG legte über die gesamte Spielzeit immer einen Treffer vor, doch die HG glich beinahe postwendend aus. Groß war die Anfeuerung auf der Tribüne von beiden in großer Zahl anwesenden Fangruppen, die ihre Teams lautstark unterstützten, eine echt tolle Atmosphäre. Am Ende kam es in der packenden Partie zu einem 12:12 Unentschieden, was letztendlich auch für beide Mannschaften in dieser kräftezehrenden Partie verdient war. Nach nur einem Spiel Pause hatte das HSG-Team die SG Sandhausen/Walldorf als Gegner. Hier merkte man den HSG-Jungs das vorherige Spiel, das viel Kraft und Konzentration gekostet hatte, in der Anfangsphase an. Da auch der Gegner noch die Chance auf den zweiten Platz hatte, entwickelte sich zunächst auch hier eine spannende Partie. Die JSG ging mit 2:4 und 4:6 in Führung. Erst allmählich fand das HSG-Team zu seinem Rhythmus und hatte sich besser auf den Gegner eingestellt. Dann jedoch mobilisierten die HSG-Jungs ihre letzten Kraftreserven. Gestützt auf eine nun aktive Defensive mit einem super Torwart nutzten sie ihre Ballgewinne und gefielen durch gelungene Kombinationen in der Offensive. Nach dem 7:6 erspielte man sich eine komfortable 12:8 Führung. In der Schlussphase kam zwar die JSG noch heran, doch mit dem viel umjubelten 13:12 Sieg hatte man die Qualifikation zur Landesliga in der Tasche.

Groß war der Jubel bei Spielern, Trainern und natürlich dem tollen Eltern-Anhang, der die Mannschaft immer wieder mit lautstarker Anfeuerung unterstützte. Ein toller Erfolg für das HSG-Team, das sich mit seinem Zusammenhalt, seinem gegenseitigen Unterstützen und mit seinem unbändigen Einsatz mit der Qualifikation zur Landesliga belohnte.

Es spielten; Yannick, Jakob, Julian, Max, Pascal, Felix, Maxi, Mattis, Simon und Janne.

krau

D-Jugend der HSG St. Leon/Reilingen erneut als Banner-Kids bei den Rhein-Neckar Löwen

Die Rhein-Neckar Löwen einmal hautnah erleben -dieser Wunsch ging für
einen Teil der männl. und weibl. D-Jugend der HSG St. Leon/Reilingen bereits vor einigen Wochen in Erfüllung.

Durch die limitierte Ticketanzahl und der Vielzahl an Kindern im Jugendbereich konnte man diesen Wunsch zunächst nicht allen Kindern erfüllen. Sowohl Elvis Karam, (Regionaldirektor der BGV Versicherung AG) als auch Benjamin Schäfer und Caroline Ochs (BGV Berater vor Ort) wollten allerdings keine traurigen Kinder sehen und haben postwendend einen zweiten Termin organisiert. An dieser Stelle nochmal ein Riesendankeschön hierfür!

Im Vorfeld wurden die heiß ersehnten Tickets persönlichund im kleinen Kreis von Benjamin Schäfer im neu eröffneten Büro in der Bruchsaler Straße 9 in Kirrlachübergeben.

Die Kids hatten noch das Glück obendrein, ein außerordentlich gutes und spannendes Spiel mitverfolgen zu können – Es ging schließlich gegenniemand geringeren als den zukünftigen Coach der Löwen. Vielleicht konnten die Nachwuchshandballer der HSG auch das eine oder andere technische Mittel für ihre zukünftigen Weiterentwicklungen mitnehmen.

Mit einem großen Tross aus den jungen Spielern, Betreuern und Eltern machte man sich sonntags auf den Weg in die SAP-Arena. Dort wurde man von den freundlichen Mitarbeiten der Rhein-Neckar Löwen empfangen und erhielt eine kurze Einweisung, was auf die jungen Spieler zukommt.


Unter den Augen von über 5000 Fans trugen die jungen Handballer am Spieltag die Löwenfahne auf das Spielfeld und waren auch auf der Platte, als die Profis um Kapitän Andy Schmid einliefen. Ein ganz besondererGänsehaut-Moment!

Danach wurden die reservierten Sitzplätze direkt am Spielfeldrand eingenommen. Die Stimmung war großartig und die Kids drückten ihren Idolen fest die Daumen. Man hatte auch noch das Glück einige Profis der Rhein-Neckar Löwen zu treffen und mit ihm aufs Bild zu kommen.

Für alle Jugendspieler war es ein großartiges Erlebnis, an das sie sich mit Sicherheit noch lange erinnern werden.

Einen großen Dank nochmal an die BGV Versicherungfür das ermöglichen dieses Events und im Namen der HSG nochmal Gratulation an Benny und Caro zu der Büroneueröffnung in Kirrlach!

krau

HSG Herren verabschieden Spieler

Im Rahmen eines Handballtages verabschiedete die Abteilungsleitung der HSG St. Leon/Reilingen einige Spieler des Badenliga-Kaders. Höhepunkt dieses Tages war natürlich das Spiel der Damen 2, die mit einem beeindruckenden Sieg den Aufstieg in die Badenliga klarmachten.

Jedes Jahr gibt es wieder Veränderungen im Mannschaftskader des Badenliga-Teams, so auch nach Abschluss der Runde 21/22. Maximilian Winter, der jahrelang mit seinen tollen Paraden im Tor die Angreifer oft zur Verzweiflung brachte, wird seine aktive Laufbahn beenden. Er wird aber weiterhin der HSG treu bleiben und dort sowohl als Schiedsrichter als auch als Männerwart wichtige Funktionen bekleiden. Julian Bahr, als Linksaußen erfolgreicher Torschütze, wird sich bei den Herren 2 wiederfinden und ist zudem als Jugendtrainer bei der E-Jugend tätig. Joshua Antl wird aus zeitlichen Gründenbei den Herren 2 weitermachen, nimmt ihn doch das wichtige Amt als Jugendleitet sehr in Anspruch. Last but not least wird Andreas Rausch aus dem Badenliga-Team ausscheiden. Er war schlichtweg ein Reilinger Urgestein, durchlief von den Minis aufwärts über alle Jugendmannschaften bis zum Badenliga-Team alle Stationen, erst beim TBG dann bei der HSG. Mit der D-Jugend wurde er Kreismeister und mit der starken A-Jugend Badischer Vizemeister, war auch maßgebend an den beiden Aufstiegen der Herrenmannschaft in die Badenliga beteiligt als Kopf und Denker und Lenker und Torschütze. Einen weitern Erfolg hatte er mit der Schulmannschaft des Gauss-Gymnasiums, als er nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft Baden-Württemberg beim Bundesfinale in Berlin mit seinem Team auf einen hervorragenden 4. Platz kam. Er wird sicherlich eine Lücke hinterlassen.

Der scheidende Abteilungsleiter Dr. Hans Menger der neue Mann in diesem Amt und Jonathan Winter verabschiedeten alle Spieler mit einem Präsentkorb und mit besten Wünschen für die Zukunft.

krau

Männliche B-Jugend schafft Badenliga-Quali

Am vergangenen Sonntag hat die männliche B-Jugend der Altersspielgemeinschaft (ASG) Horan/ St. Leon/ Reilingen die Badenliga-Qualifikation für die Saison 2022/2023 in Pforzheim als Gruppenzweiter geschafft.

Gleich um 11.00 Uhr traf man hierbei auf die Gastgeber (SGPforzheim/ Eutingen II), die in der vergangen Saison immerhin Meister in der Badenliga wurden. Vom starken Auftreten der ASG waren die Pforzheimer durchaus überrascht. Am Ende gewannen die Pforzheimer dann doch 13:10.

Im zweiten Spiel traf die ASG auf die SG Nussloch.

Das Spiel war durchaus entscheidend, da sich nur die ersten beiden Mannschaften der Gruppe an diesem Tag direkt qualifizieren konnten. Mit einer Niederlage wäre der zweite Platz praktisch unerreichbar gewesen. 

Aber die ASG behielten einen kühlen Kopf und siegte 15:9.

Ihr Meisterstück lieferte die ASG Horan/ St. Leon/ Reilingen gegen den TV Knittlingen ab und gewann deutlich mit 20:11.

Somit hatte sich das frühe Aufstehen und der lange Tage in der Bertha-Benz-Halle Pforzheim gelohnt.

Kaffee- und Kuchenverkauf der HSG St. Leon/Reilingen am verkaufsoffenen Sonntag im Möbelhaus Ehrmann, Reilingen

Am kommenden Sonntag, den 15.05.22, verkaufen die Handballer der Spielgemeinschaft HSG St. Leon-Reilingen am verkaufsoffenen Sonntag Kaffee, Kuchen und Waffeln. Mit Unterstützung vieler Eltern der Jugendabteilung und zahlreichen Helfern laden wir Sie herzlich ein. Der Verkauf findet von 12-18 Uhr bei unserem Sponsor, Möbelhaus Ehrmann, in Reilingen statt. Wir freuen uns über jeden Besucher.

HSG Wölfe: mit erstem Sieg im Kampf um die Meisterschaft

Am Mittwoch, den 27.04.2022 hieß es für die HSG Wölfe Finalspiel Nummer 1. Trotz der ungewohnten Anwurfszeit und obwohl sich die Wölfe in beiden Duellen der Vorrunde gegen den TSV Malsch durchsetzen konnten, war die Mannschaft gewarnt. Es galt 110% auf die Platte zu bringen, um sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel zur erarbeiten.

Die ersten Spielminuten waren auf beiden Seiten sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen, sodass es nach 12 Minuten 6:6 stand. Im Angriff setzten sich die Wölfe mit guten 1 gegen 1 Aktionen durch oder spielten die besser stehenden Mitspielerin frei. Jedoch fehlte hier oft das nötige Glück beim Abschluss. Währenddessen agierte die Abwehr zu passiv und ließ so zu, dass die Gegnerinnen immer wieder Lücken in der Abwehr fanden.Doch in der 25. Spielminute konnten sich die Wölfe auf eine Tordifferenz von 4 Toren hocharbeiten und so ging es mit einem Spielstand von 12:16 in die Pause.

Es war klar, dass man in der zweiten Hälften, das Tempo hochhalten und man sich in der Abwehr gegenseitig mehr unterstützten muss.Nach der Pause fingen die HSG Wölfe an ihren Vorsprung weiter auszubauen.In der Abwehr agierte man mannschaftlich mehr, half der Nebenfrau aus und ließ den Mälscherinnen nur wenig Raum für Aktionen. Zudem waren ein konzentriertes Angriffsspiel und eine effizientere Chancenverwertung der Schlüssel zum Erfolg und sorgten bereits in der 45. Minute zu einer 19:28 Führung.Gegen Ende des Spiels mussten noch zwei Spielerinnen der HSG Wölfe mit 2 Minuten auf die Bank. Trotz der doppelten Unterzahl waren die Wölfe 2-Mal erfolgreich. Den Vorsprung von 9 Toren ließ man sich auch nicht mehr nehmen. Somit gewannen die Wölfe mit einem Endstand von 26:35 das erste Finalspiel und erarbeiteten sich so eine gute Ausgangslage für das Rückspiel.

Für die HSG spielten: Sina Golla (Tor), Lena Strifler (8 ), Selina Steringer (4), Julia Jünger, Anika Jünger (1), Paula Lederer (2), Katrin Pfisterer (3), Julija Pavic (2), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (9/3), Lena Magnus (5), Beke Alberring (1)Vorschau: Das Finalrückspiel findet am Samstag, den 07.05.2022, um 17:30 Uhr in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen statt.