Informationen für unsere Heimspiele 2020/2021

Alles was wichtig ist und was Sie wissen müssen, hier zusammengefasst:

  1. Hygienekonzept: Desinfektion, Mund-Nasen-Schutz, 1,50 m Abstand

Wir haben für beide Spielhallen (Fritz-Mannherz-Halle Reilingen und Harres Sportzentrum St.Leon) an die Gegebenheiten angepasste und genehmigte Hygienekonzepte. Alle Besucher unserer Heimspiele müssen sich an diese Vorgaben halten.

  1. Zuschauerzahlen: Reilingen= 160 Sitzplätze, Harres: 120 Sitzplätze

  1. Kartenverkauf

Der Kartenverkauf wird wie vor Corona an der Abendkasse abgewickelt. Die Datenerfassung erfolgt über die App „EventTracer“ oder den üblichen Datenerfassungszettel. Jedoch würden wir Sie bitte vorzugsweise die App zu verwenden und am Eingang einfach den QR-Code zu scannen. Danke!

Detaillierte Beschreibung zur App „EventTracer“:

  1. Verkauf von Getränken und Speisen

Im Harres Sport- und Kulturzentrum St.Leon/Rot findet der Verkauf von Getränken und Speisen statt.

In den Fritz-Mannherz-Hallen in Reilingen findet kein Verkauf statt!

Turniersieger beim Hitze-Schlacht-Turnier der TG Neureut

Bei ziemlich heißen Temperaturen haben wir uns auf den Weg nach Karlsruhe gemacht. Einfach mal in einen anderen Handballbezirk reinschnuppern, und gegen Mannschaften spielen, die man nicht kennt. Gesagt getan! Viel, viel trinken und Spaß haben, war die Devise. Der Platz war zum Prellen leider nicht gemacht, so mussten die Mädls das im Training geübte Laufen ohne Ball umsetzen. Und das war ziemlich erfolgreich! Tolle Anspiele und die schnelle zweite Welle nach vorn haben richtig gut geklappt! Beim Abschluss haben wir uns teilweise noch schwer getan, aber es hat immer gereicht um die Spiele zu gewinnen! Bis auf das erste (4:4) von vier Spielen, konnten wir alle für uns entscheiden. Wir sind mit der Leistung der Mädls mehr als zufrieden! Sie mussten teilweise auf Positionen spielen, wo sie noch nie gespielt hatten. Die Temperaturen waren für uns alle eine Herausforderung. Aber es war ein gut organisiertes Turnier mit nicht allzu langen Pausen und Handbrausen zum Abkühlen, so dass wir uns am Ende des Tages noch bei einer Portion Pommes und einem kühlen Getränk für das Deutschland Spiel stärken konnten. (VK)

HSG St. Leon / Reilingen: Handballcamp 2024


Knapp 40 Jugendliche, 10 Betreuer, 2 Tage und eine Leidenschaft. Handball, Handball und nochmal Handball.
Am vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal das vereinseigene Handball Jugendcamp der HSG St. Leon / Reilingen in der Sporthalle des Harres Veranstaltungszentrums statt.

Alle Teilnehmer der männlichen und weiblichen Jugend durchliefen in zusammengewürfelten Teams verschiedene Stationen. 

Am ersten Tag konzentrierte man sich auf die handballerischen Grundelemente wie Passen, Fangen, Werfen, ein agiles Abwehrverhalten und koordinative Herausforderungen. In verschiedenen Spielen und kontinuierlichen Abläufen lernten die Kids neue Fähigkeiten oder konnten das bereits vorhandenes Können festigen. 

Nach einem dem gemeinsamen Essen im Vereinsheim verzichtete man aufgrund des tollen Wetters auf weiteres Training in der Halle. Den Rest des Tages verbrachte man zusammen am Beachplatz der SG St. Leon. Als absolutes Highlight konnten sich die Jugendlichen beim Beachhandball im sportlichen Wettkampf miteinander messen.

Am Sonntag verließen die jungen Handballer ihre Komfortzone und versuchten sich im Turnen und Leichtathletik. Dabei war zu beobachten, dass viele nicht nur auf dem Handballfeld, sondern auch an der Koordinationsleiter und auf den Turnmatten sehr talentiert waren. Selbstverständlich wurden auch am zweiten Tag alle mit einer kleinen Stärkung zur Mittagszeit versorgt. Daraufhin freute man sich auf ein letztes Handballturnier in der Halle, bei dem die Jugendlichen wieder in gemischten Teams gegeneinander antraten. Besonders schön anzusehen war, dass sich alle Teams auf die individuellen Stärken ihrer Mannschhaaft konzentrierten und somit wurden alle Teammiltglieder in das flüssige Spiel eingebunden. Das WIR-Gefühl war deutlich zu spüren.

Zum Abschluss des Wochenendes waren noch einmal alle Kinder mit ihren Eltern ins Vereinsheim eingeladen. Hier wurde gemeinsam gegrillt und beisammengesessen.
Als schöne Erinnerung an das tolle Wochenende haben die Jugendlichen ihre neuen knallroten Handballcamp T-Shirts gegenseitig unterschrieben.

Erfolgreiche Turnierteilnahme der weiblichen E-Jugend

Zufriedene Trainer, Eltern und Zuschauer verließen am Sonntag am 30.6.24 die Mannaberghalle in Rauenberg.
Das Turnier, welches von der JSG DiMa ausgetragen wurde, war ein großer Erfolg.
Mit sehr ausgeglichenen Mannschaften wie Wiesloch 1 & 2 und der JSG DiMa selbst, spielten unsere Mädels aus der E-Jugend von der HSG an diesem Tag einen sehr schönen Handball. Der Ball wurde meist erfolgreich nach vorne gepasst und dann auch im Tor versenkt. Das erste Spiel konnten die Mädels von der HSG mit 7:2 gegen die TSG Wiesloch 2 für sich entscheiden. Beim zweiten Spiel traf man auf die 1. Mannschaft der TSG E-Jugend. Das Spiel war hart umkämpft und ging nach 15 Minuten mit 6:4 Toren für die TSG aus. Beim letzten Spiel traf man auf die Heimmannschaft der JSG DiMa. Durch eine immer besser werdende Manndeckung konnten die Mädels von der HSG vielen Bälle erobern und das Spiel mit 6:4 Toren für sich entscheiden. (AL)

Gelungener Auftakt in die Turnierzeit der weiblichen D-Jugend in Bammental

Mit einem verdienten zweiten Platz starteten unsere Mädels mit einer Mannschaft in die neue D-Jugend-Zeit. Nach dem die altersgerechten Wechsel der Jahrgänge in der Jugend vollzogen sind, wurde in der vergangenen Zeit nach Ostern bis jetzt der Schwerpunkt auf Kondition und Ballgefühl gelegt. Das Spielerische stand bis dahin nicht im Vordergrund und mit der Teilnahme am Turnier in Bammental, galt es eine schlagkräftige Truppe zu stellen und zu finden. Ausschließlich die „alten Häsinnen“ fuhren zum Turnier mit. Bereits mit dem ersten Gruppenspiel zeigte die Mannschaft, dass sie das Handballspielen nicht verlernt hat. Auch die neu gewürfelte Aufstellung stellte unsere Mädels vor keine große Herausforderung und so waren ganz schnell, alte und bekannte Spielansätze zu erkennen. Die Abwehr agierte sehr sicher, die Balleroberung stand im Mittelpunkt und mit Tempo ging es zum gegnerischen Tor. Alle drei Gruppenspiele wurden gewonnen, so dass nun das Finale gegen Birkenau wartete. Die neu formierte Mannschaft stand bisher noch nie in einem Finale und so war zu Beginn der Partie deutlich Nervosität zu spüren und zu sehen. Nach einem 3:0 Rückstand besannen sich die Spielerinnen auf das, warum sie angereist waren – sie wollten Handball spielen und nach Möglichkeit gewinnen. Ab jetzt begann eine furiose Aufholjagd. Mit Kampfgeist und Übersicht erspielten sie sich viele Chancen, die leider nicht alle zum Torerfolg führten. Nun wurden die Gegnerinnen zusehends nervöser, denn es gab nicht viel Entfaltungsmöglichkeit vor unserer Abwehr. Am Ende verloren unsere Mädels sehr kanpp mit 6:5 das Endspiel, durften sich dennoch über ihre Leistung freuen. Das Trainerteam war sehr zufrieden mit der Leistung der neuen Mannschaft und freut sich auf die kommenden Turniere und Trainingsspiele. 

100 Jahre Handball in Reilingen

Mit diesem Motto startete die Abteilung Handball des TBG Reilingen in das Jahr 2024 und in die entsprechenden Festlichkeiten. Im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der Handballabteilung hatten sich Verein, Spieler, aber vor allem auch einige ehemalige Spieler und Anhänger des Handballs Gedanken gemacht, wie man ein solches Event möglichst groß feiert. Aus den Ideen entstanden unter anderem die Ortsmeisterschaften im 7m- und 14m-Werfen, welche erstmals auf dem Reilinger Sportplatz ausgetragen werden sollten.

Das Event begann am vergangenen Wochenende bei bestem Wetter mit einem Mini-Spielfest, bei dem die jüngsten und zukünftigen Nachwuchshandballer ihr Können unter Beweis stellen und sich mit Vereinen aus der Umgebung messen konnten. Die jungen Talente boten den zahlreichen Eltern und Zuschauern einen ersten Höhepunkt und gaben einen vielversprechenden Ausblick auf die kommende Generation von Handballern. Zusätzlich gab es viele weitere Attraktionen wie Dosenwerfen und eine Hüpfburg, auf der sich die Kinder nach Herzenslust austoben konnten. Mit viel Spiel, Spaß und Freude wurde so der Startschuss für ein gelungenes Fest gegeben.

Denn im Anschluss an das Mini-Spielfest stand das eigentliche Event im Fokus – es sollte der Ortsmeister im 7m- und 14m-Werfen ermittelt werden. Die insgesamt 27 Teams setzten sich aus Amateuren, ehemaligen Handballern und Anhängern, Jugendspielern mit ihren Eltern und zahlreichen Teams aus Reilinger Ortsvereinen zusammen. Die bunte Mischung sorgte für spannende und abwechslungsreiche Wettkämpfe, bei denen sowohl sportlicher Ehrgeiz als auch die Gaudi und der Spaß am Spiel im Vordergrund standen.

Zahlreiche Besucher strömten auf den Sportplatz, um das Jubiläum zu feiern und die Wettkämpfe zu verfolgen. Die Resonanz war durchweg positiv, und die Besucher lobten die gelungene Organisation und die vielfältigen Angebote für Jung und Alt. Die Atmosphäre war ausgelassen und fröhlich, was dem Event einen besonderen Eindruck verlieh.

Der Abend klang schließlich an der Bar mit DJ aus, wo die Gäste in geselliger Runde feiern und auf die nächsten 100 Jahre Handball in Reilingen anstoßen konnten. Die Musik und die ausgelassene Stimmung trugen dazu bei, dass das Jubiläumsfest einen gelungenen Abschluss fand und den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten werden im Laufe des Jahres mit weiteren Events und Aktivitäten fortgesetzt. Geplant sind unter anderem ein Freundschaftsspiel gegen die Rhein Neckar Löwen 2 und die Flames aus Bensheim am 20.07.2024 in der Fritz Mannherz Halle.

Die Vergangenen Jahre waren für die Abteilung Handball nicht immer ganz einfach. Dennoch konnte die Handballabteilung des TBG Reilingen mit diesem gelungenen Start ins Jubiläumsjahr zeigen, was möglich ist und dass die Abteilung eine vielversprechende Zukunft vor sich hat. Gerade bei solch größeren Events ist es immer schön zu sehen, dass nicht nur die Abteilung etwas enger zusammenrückt, sondern auch Abteilungs- und Vereinsübergreifend Unterstützung zu finden ist und auch die gesamte Gemeinde Rückhalt bietet.

An dieser Stelle deshalb nochmal ein Riesendank an alle Besucher und Teilnehmer des Turniers, ohne die ein solches Event nur halb so lustig wäre, aber selbstverständlich auch ein großes Dankeschön an alle Helfer, Unterstützer und Förderer des Events!

Starker Auftritt der HSG St. Leon/Reilingen

Kampf und Einsatz wurden nicht belohnt

In ihrem letzten Verbandsligaspiel präsentierte sich das Team der HSG St. Leon/Reilingen durchaus Verbandsliga-würdig. In einer torreichen, abwechslungsreichen Begegnung unterlag das HSG-Team nach einer starken kämpferischen Leistung recht unglücklich mit 35:36 (15:17) bei der SG Odenheim/Unteröwisheim. Man merkte dem Team an, dass es im letzten Rundenspiel nochmal alles in die Waagschale werfen wollte, um sich vielleicht doch noch mit einem Sieg aus der Verbandsliga zu verabschieden. Dass es nicht dazu kam lag an verschiedenen Faktoren. Es waren wiederum zweiPhasen, in denen einerseits die Wurfquote und zum anderen, dass das Rückzugsverhalten nicht optimal waren. Schließlich kommt, wie das so üblich ist, wenn man unten steht, noch etwas Pech hinzu, als man mehrmals an Latte und Pfosten scheiterte.

Beide Mannschaften zeigten sich von Spielbeginn an vor allem in der Offensive sehr spielfreudig und druckvoll. Die Gastgeber spielten mit viel Tempo, während die HSG recht klug aufgebaute Angriffe inszenierte. In der Defensive hatten beide Teams so ihre Schwierigkeiten, wobei in der Anfangsphase sich HSG-Torhüter Zanki wieder in guter Form präsentierte und mehrere SG-Chancen zunichtemachte. Beide Teams spielten weiterhin sehr variabel, wobei die Gastgeber, wie in der gesamten Begegnung, auch das Spiel über den Kreis suchten. Das sehr engagierte HSG-Team gefiel durch sein technisch sauberes, bewegliches Angriffsspiel, kam über fast alle Positionen zu seinen Chancen und zeigte sich sehr spielfreudig. Leider vergab man schon im ersten Durchgang, wie auch später in der zweiten Hälfte, einige klare Chancen, hatte auch Pech mit Latte und Pfosten. So blieb die Begegnung recht ausgeglichen (5:5, 10. Min., 10:10, 20. Min.). Beide Teams gefielen auch in der Folgezeit durch ihre Spielfreude, ihre sehenswerten Aktionen und ihre effektive Offensive, wobei die Gastgeber auch ihr Umschaltspiel forcierten. Einige unkonzentriert verworfene Bälle und immer wieder Latte- und Pfostentreffer der HSG führten dazu, dass die Gastgeber zur Pause mit 17:15 in Front lagen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich das muntere, durchaus sehenswerte Spiel beider Teams fort. Beide Mannschaften zeigten weiter sehr variable Offensivaktionen, wobei die Gastgeber immer wieder ihr schnelles Umschaltspiel einbrachte. Hier zeigte das HSG-Team Schwächen im Rückzugsverhalten und geriet auch dadurch weiter in Rückstand (19:22, 21:24). Einige Nachlässigkeiten im durchaus guten Spiel der HSG nutzten die Gastgeber konsequent und lagen in der 40. Min. mit 27:22 in Front. Das HSG-Team ließ nun etwas nach, konnte vor allem das schnelle Umschalten der Gastgeber nicht in Griff bekommen, da man auch einige technische Fehler produzierte und lag in der 45. Min. mit 25:31 hinten. Doch nach und nach brachte man wieder mehr Struktur in die Offensive und war auch im Abschluss wieder zielstrebiger. Das HSG-Team zeigte wieder guten Spielfluss und vor allem einen vorbildlichen Einsatz und Kampfgeist. Mit viel Engagement und gelungenen Angriffsaktionen holte man Tor um Tor auf und hatte beim 33:34 den Anschluss geschafft. Man war drauf und dran, in der spannenden Schlussphase dem Spiel eine Wende zu geben. Das berühmte Quäntchen Glück wollte sich einfach nicht auf die Seite der HSG schlagen. Eine vergebene Chance nutzten die Gastgeber durch einen recht glücklichen Treffer zum 35:33 und als im Gegenzug das 35:34 gefallen war, hatte man nochmals die Chance zum Ausgleich, vergab jedoch diese wiederum. Die SG konterte zum 36:34 und nach dem 36:35 blieben nur noch Sekunden. So musste das aufopferungsvoll und mit großem Einsatz spielende HSG-Team eine bittere und unglückliche Niederlage hinnehmen. Ein Lob dem gesamten Team, das eine starke Vorstellung bot, aber wie so oft knapp am Sieg vorbeischrammte.

HSG-Trainer Schnetz nach dem Spiel: „Ich bin mit der Mannschaft zufrieden. Sie h8at Einsatz und Kampfgeist, aber auch spielerische Qualitäten gezeigt. Es war ein sehr ansehnliches Spiel und wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“

Die Mannschaft und die Tore: Gaida (4), Schmitt (3), Netscher (2), Zanki, Benetti, Halilovic (8), Schäfer (5), Fink (4), Frank (6/2), Baumgärtner (1), Bender (2).

krau

Damen 2: HSG Wölfe nehmen zwei Punkte in Königshofen mit nach Hause

Am Samstagabend fuhren die Frauen der HSG St.Leon/ Reilingen zu ihrem letzten Spiel der Saison zu den Handballerinnen der HG Königshofen/Sachsenflur. Für dieses Spiel war es dem Team wichtig, noch einmal ein tolles Spiel hinzulegen und natürlich auch die letzten 2 Punkte zu sichern. Mit einem vollen Bus und vielen Zuschauern war die Stimmung von Anfang an präsent und die HSG-“Wölfe” konnten unter anderem durch diese Unterstützung einen 24:33 (15:17) Sieg einfahren.

Das Spiel startete ausgeglichen und es gelang keinem der beiden Teams sich weiter abzusetzen. Die Gegner nutzten die Fehler der HSG Frauen nun konsequenter aus und konnte ab Minute 15 sogar die Führung übernehmen, doch die St.Leon/ Reilingerinnen erkämpften sich schnell wieder einen kleinen Vorsprung.
In der Auszeit kurz vor der Halbzeit konnte die HSG Frauen durch die Anweisungen des Trainers Marcus Otterstätter noch einmal ihre Konzentration sammeln und die letzten Minuten so ausspielen, dass die Gäste mit einer 2-Tore-Führung in die Halbzeitpause gingen. (15:17)

Der Start in die zweite Halbzeit lief für die HSG St.Leon/ Reilingerinnen perfekt. Durch ein schnelles Angriffspiel und eine auf allen Positionen starke Abwehr, gelang es, die Zähler innerhalb von 5 Minuten auf 15:23 umzustellen.
Mit diesem Vorsprung stieg auch das Selbstbewusstsein und die Spielerinnen der HSG konnten sich bis zum Ende des Spiels mit tollen Aktionen belohnen.

Besonders zu erwähnen ist hier auch die Torhüterin der HSG, Julia Müller, welche durch zahlreiche Paraden der Abwehr den Rücken stärkte und dafür sorgte, dass Königshofen in der 2. Halbzeit nur noch 9 Tore erzielen konnte. Das Spiel war außerdem geprägt von vielen 7-Metern, die alle sicher von Mia Kölmel verwandelt wurden.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung – die auch den Zuschauern zu verdanken ist – konnten die HSG “Wölfe” ihr letztes Spiel in Königshofen mit einem Ergebnis von 24:33 gewinnen.
Jetzt liegt der Klassenerhalt nicht mehr in den eigenen Händen der HSG, denn wir schauen gespannt auf das Relegationsspiel der Birkenauer Damen, die sich aktuell auf Tabellenplatz eins der Badenliga befinden.

Wir bedanken uns Recht herzlich bei allen, die uns auf unserem letzten Auswärtsspiel begleitet haben. Schweren Herzens müssen wir uns auch von einigen Spielerinnen verabschieden, weshalb wir auch an dieser Stelle noch einmal DANKE sagen wollen!

HSG: Grafetstetter, Müller, Brettschneider, Jünger, Auer, Haupt (5), Ziegler (1), Miltner (7), Lauer (3), Kölmel (7/6), Hartmann (1), Magnus (5), Schieszl (2), Alberring (2)

1. Mai Radtour der HSG

Nach einer Corona Pause haben wir dieses Jahr unsere 01. Mai Fahrradtour wieder aufleben lassen.
*Die 10 angemeldeten Kinder aus der wE und wD konnten morgens am TBG Häusel in Reilingen bei schönstem Wetter losfahren.
*Die Tour erstreckte sich dann über St. Leon und den Golfclub bis hin nach Kronau.*

Trotz einer kleinen und schnell gelösten Reifenpanne freuten sich alle Teilnehmer über den nahenden Spielplatz in Kronau.

Dort wurden die Radfahrer herzlich von unserem Verpflegungsdienst empfangen. Dafür geht nochmal ein großer Dank an Kaja Mattern raus, die belegte Brötchen und trinken vorbei gebracht hat. Nach der erholsamen Mittagspause ging es über Rot und St. Leon wieder in Richtung Reilingen auf den Heimweg . Die Tour endete am Reilinger Waldfest. Am Ende der Radtour hatten die Kinder sehr viel Spaß und konnten bei sonnigen Wetter die Natur genießen.
Nach der Freude in diesem Jahr planen wir auch eine Fahrradtour im kommenden Jahr und freuen uns über steigende Teilnehmerzahlen.

Vorschau HSG St. Leon/Reilingen – Verbandsliga

Das letzte Spiel in der Verbandsliga der Runde 23/24 bestreitet die 1. Herrenmannschaft der HSG am kommenden Sonntag. Sie tritt auswärts bei der SG Odenheim/Unteröwisheim an. Im Hinspiel musste man eine unglückliche Niederlage hinnehmen. Vielleicht gelingt zum Rundenabschluss noch ein Auswärtssieg, um sich mit Anstand aus der Verbandsliga zu verabschieden. Da wären jedoch ein letztes Engagement und noch ein Kampfeswille vonnöten, um zu einem Auswärtssieg zu kommen.

Spielbeginn ist am Sonntag um 16.00 Uhr.

krau