HSG Wölfe zeigen Antwort auf letzte Woche

Nachdem unsere Wölfe letzte Woche ohne Punkte aus Birkenau die Heimreise antreten mussten, wollten sie es im heutigen Heimspiel gegen den Aufsteiger der Landesliga Nord – die HSG Bergstraße – wieder besser machen.

Mit diesem Vorhaben im Kopf, starteten unsere Mädels in das Spiel. Sie begannen konzentriert und setzen das in der Woche trainierte auch mit Erfolg im Angriff um.
In der Abwehr dauerte es zwar zuerst noch, bis sich unsere Wölfe auf die vielen Wechsel inkl. Einläufer der Gegnerinnen einstellten, doch mit jeder Minute wurde die Abwehr stabiler und konnte so nach dem 6:4 einige Ballgewinnen verzeichnen und diese in Konter umsetzen (Zwischenstand 11:6).
Die HSG Bergstraße hatte vorne wenige Ideen unsere stabile Abwehr zu überwinden und tat sich auch in der eigenen Abwehr mit dem mannschaftlichen Angriffsspiel unserer Wölfe schwer- die Folge waren zwei aufeinanderfolgende Zeitstrafen für die Gegner. Unsere Mannschaft nutze die Überzahl erfolgreich aus und spielte mit einem effektiven Stoßen die besser stehende Spielerin frei, sodass die gegnerische Abwehr überwunden werden konnte. Über den weiteren Spielstand 12:7 ging es beim Stand von 14:8 in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Bild wie schon zuvor in der ersten Halbzeit.
Zwar konnte die HSG Bergstraße nochmals auf 5 Tore kurzzeitig rankommen, doch insgesamt waren unsere HSG Wölfe heut zu schnell und zu dynamisch für die Gäste. Dadurch pfiffen die Schiedsrichter auch sechs Mal 7m und schickten die Gäste insgesamt 9mal für 2 Minuten auf die Bank.  
Dadurch konnten unsere HSG Wölfe unter anderem nach einer doppelten Überzahl in der 45. Minuten spielentscheidend auf 20:11 davonziehen. Zwar musste man in der letzten Viertelstunde noch 5 Tore hinnehmen, trotzdem stand die Abwehr unserer Mädels im gesamten Spiel sicher und gab so der HSG Bergstraße kaum Chancen den Rückstand zu verbessern. Somit stand am Ende auch ein ungefährdeter 26:17 Sieg für unsere HSG Wölfe fest.

Fazit: Ein mannschaftlicher Sieg bei dem Trainer Richie Agbonifo seinen Kader voll ausschöpfen konnte und für den jede Spielerin ihren Beitrag beisteuerte – sei es mit einer guten Abwehrleistung oder mit guten Anspielen an die besserstehende Mitspielerin oder mit Toren im Angriff.

Es spielten: Anna Eichhorn und Stef Bruckert; Lena Stifler (3), Julia Jünger, Juliane Laier (1), Anika Jünger (2), Jana Gierse (2), Katrin Pfisterer (2), Julija Pavic (2), Hannah Merten (1), Hannah Selbitschka, Tabea Ernst (1), Lena Magnus (5), Beke Alberring (7/6).

Vorschau:
Diese mannschaftliche Leistung heißt es mit ins nächste Derby zunehmen!
Dieses findet nach einem spielfreien Wochenende am Sonntag, den 08. Dezember 2019, um 18:00 Uhr beim Orts- und Tabellennachbarn der SG Walldorf Astoria statt.
Die HSG Wölfe freuen sich auf Ihre Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.