Pflichtsieg in Nellingen

Am Samstagabend traf die Oberliga-Mannschaft der HSG auf den aktuell punktlosen TV Nellingen 2. 
Ein ähnliches Bild wie letzten Sonntag gegen Birkenau zeichnete sich auch heute ab, da die Nellinger auf den Papier schwächer dastehen als sie spielen. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die Gäste nur mit einer 15:12-Führung in die Halbzeit gingen. Wieder einmal lief der Motor des HSG-Teams erst in der zweiten Spielhälfte rund, in welcher es sich einen deutlichen 35:22-Auswärtssieg erkämpfte.
Erfreulich für die Gäste war, dass Spielmacherin Linda Gottselig fit und einsatzbereit nach langer Zeit zurück auf der Platte stand. Aufgrund ihrer Schulterverletzung muss die HSG immer noch auf Rückraumspielerin Britta Miltner und krankheitsbedingt auf Marlena Schilling verzichten. 
Über die Spielstände 3:2, 7:7, 11:7 ging das Team mit einer Drei-Tore-Führung in die Halbzeitpause. Trainer Sascha Kuhn kritisierte in der Kabine die statische Abwehr seiner Mannschaft, wodurch die Nellinger immer wieder zum Torerfolg kamen. Auch die vielen Pfostentreffer in der ersten Halbzeit verhinderten ein Ausbauen der Führung durch die Gäste. Dementsprechend forderte Kuhn mehr Beweglichkeit, Leidenschaft und appellierte an die Einstellung der Mannschaft. 
Voller Tatendrang gingen die Spielerinnen in die zweite Spielhälfte. Anfänglich lief auch noch nicht alles glatt, wodurch sich die HSG erst in der 42. Minute klar absetzen konnte (25:19). Wieder einmal zeichnete sich die Mannschaft dann durch geschlossenes Auftreten aus, bei dem jede Akteurin Akzente setzte und zum Sieg beitrug. Durch kreative Kreisanspiele und schöne Aktionen zeigte sie nun auch im Angriff Präsenz.

Linda Gottselig: „Nach längerer Pause freut es mich, endlich wieder auf dem Spielfeld zu stehen und meiner Mannschaft zu einem Sieg zu verhelfen. Wie vorher prophezeit, war es das erwartet schwere Spiel, aber auch diese Hürde haben wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gemeistert und zwei Punkte mit nach Hause genommen.“

Sascha Kuhn: Wie zu erwarten, war es ein schweres Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner zu viel spielen lassen. Es war eine sehr zerfahrene Partie mit wenig Struktur. Die Abwehr fand auch erst in der zweiten Halbzeit zu alter Stärke. Heute wurde deutlich, dass wir noch einige Baustellen haben, an denen wir arbeiten müssen, um nächste Woche in Steißlingen bestehen zu können.

Für die HSG spielten: C. Bohneberg, Ch. Weiß (Tor), E. Zinser (1), M. Laier (3), J. Pahl (4), L. Richter (2), S. Schulz (6), P. Lederer (2), A. Holzer (1), V. Steinhauser (3), A. Rimpf (7/7), H. Kohnagel, L. Gottselig (4), C. Ungerer (2)

Vorschau: 

Spitzenspiel um Platz 2! 

Am Wochenende spielen die HSG Damen auswärts in Steißlingen um Platz 2. Auch diesmal fahren wir mit einem großen Bus an den Bodensee. Auch hier erhoffen sich die Damen Unterstützung von den Zuschauerrängen und freuen sich über jeden, der mitfahren möchte. 

Gespielt wird um 18 Uhr in Steißlingen. Abfahrt ist um 13.30 Uhr am SG Vereinsheim. 

Auf geht’s nach Steißlingen.

Bei Interesse bitte bei Eva oder Jasmin anmelden.

TuS Steißlingen : HSG Damen I (18 Uhr, Sportpark Mindlestal, Steißlingen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.